Solo – A Star Wars Story

Ein Vorwort

Mit Solo erschien nun der inzwischen insgesamt zehnte Teil der Star Wars Saga in den deutschen Kinos. Nach Rogue One ist er ein weiterer – Achtung Wortwitz – Solofilm und erzählt über die jungen Jahre des Han Solo, den Harrison Ford in Episode 4-6 (also der Ursprungstrilogie) verkörpert hat. Entgegen des bisherigen Veröffentlichungsrhythmus erschien der Film nicht um die Weihnachtszeit, sondern bereits im Mai, was strategisch nicht besonders gut gewählt scheint. Denn zum einen ist die Kinowelt noch im Bann der anderen großen Blockbuster, die relativ zeitgleich gestartet sind, wie Avengers – Infinity War und Deadpool 2. Zum anderen ist Episode 8 – die letzten Jedi eben noch kein halbes Jahr her und spaltet noch immer die Meinungen. Und bis Episode 9 sind es nun noch 1,5 Jahre. Zeitgleich rankten sich einige Gerüchte um die Dreharbeiten, die die Vorfreude auf Solo ebenfalls trübte. Denn allein das Gerücht, dass Hauptdarsteller Alden Ehrenreich zunächst zurück auf die Schauspielschule geschickt wurde, weil er bei den ersten Dreharbeiten nicht überzeugen konnte, lässt am Cast des neuen Han Solo doch Zweifel. Wie viel an dem Gerücht wirklich dran ist, kann ich nicht sagen, aber ob Solo trotz allem funktioniert, erfahrt ihr hier.

Die Handlung

Aufgewachsen auf dem Sklavenplaneten Corellia im neu entstandenen Imperium, versucht der junge Han (Alden Ehrenreich) zusammen mit seiner Jugendliebe Qi’ra(Emilia Clarke) zu entkommen. Doch bei ihrem Fluchtversuch wird Qi’ra geschnappt und Han meldet sich freiwillig für die imperiale Flotte, um Pilot zu werden und sie irgendwann zu befreien. An der Front lernt er die Gruppe um Tobias Beckett (Woody Harrelson) kennen, die für den einflussreichen Dryden Vos (Paul Bethany) arbeiten. Er schließt sich ihnen an und trifft dabei auf einige neue, aber auch auf alte Bekannte.

Meine Meinung

Die größte Frage zu Beginn des Films war eindeutig, wie sich Alden Ehrenreich als neuer Han Solo gibt. Kann er dem großartigen Harrison Ford das Wasser reichen? Ehrenreich selbst sagte dazu in einem Interview, dass er bewusst nicht versucht hat Ford zu kopieren, sondern er wolle seinen eigenen Han spielen. Dennoch hat vor allem die Maske einiges geleistet, denn in einigen Szenen will man in Ehrenreich doch den jungen Ford erkennen. Aber auch Ehrenreich selbst schafft es mit seiner Performance zu überzeugen, auch wenn er in manchen Szenen etwas zu gewollt cool zu sein versucht. Ein bisschen vermisst wurde der bissige Humor, der sich aber nach dem handlungsverlauf erst aufgrund des Ausgangs entwickelt hat, weswegen auch dies nachvollziehbar ist.
Handlungstechnisch ist einiges schon bekannt gewesen. So erwähnte Han schon in den älteren Episoden, dass er den Millenium Falken von Lando beim Glücksspiel gewonnen hat. Diese Szene aber tatsächlich noch einmal zu sehen ist durchaus ganz nett. Aber natürlich kann Solo mit weitaus mehr Handlung aufwarten. Sie ist logisch durchdacht, erfindet das Rad jetzt aber nicht gänzlich neu und spielt mit dem Vorhersehbaren. Nur wenige Überraschungen sind zu finden, dafür aber ein ziemlich großer Cliffhanger, der wohl so richtig nie gelöst wird, da es sich nun einmal um einen Einzelfilm handelt. Dennoch ist Solo an keiner Stelle langweilig oder langatmig. Mit dem guten Cast um Woody Harrelson, wird gerade genug Witz mit reingenommen, um es nicht zur reinen Actionschlacht verkommen zu lassen.
Am ungünstigsten von den bekannten Charakteren dürfte wohl Lando (Donald Glover) getroffen worden sein. Bereits im Vorfeld wurde bekannt gegeben, dass Lando Pansexuell sei. Daran ist erst einmal überhaupt nichts verwerflich, doch leider wird das Thema nicht unterschwellig angedeutet, was sich mit den alten Episoden decken würde, sondern der Zuschauer wird mit dem Vorschlaghammer (die Holzhammermethode ist sehr sanft dagegen) darauf aufmerksam gemacht. Donald Glover setzt seine Rolle grundsätzlich gut um, aber die Auslegung der Rolle ist sehr over the top, was weder zum bekannten Charakter noch im Film selbst wirklich sinnvoll erscheint. Sein für die Rechte der Droiden kämpfende Droidin L3-37 ist hingegen als neuer Charakter wunderbar gezeichnet. Sie wird schnell eingeführt, bekommt aber genug Platz, um sich ein bisschen zu entfalten und ihre Ansichten klar zu machen. Damit ist es wieder ein nicht menschliches Wesen, dass einen Großteil des Charmes im Film ausmacht, wie zuvor schon R2D2, BB8 und auch K-2SO.
Eine wichtige Frage, wenn ein Film ein Teil einer Saga ist, ist, ob der Film in dieser Saga funktioniert. Solo ist ein solider Science Fiction Film, so viel kann man sagen. Aber wie schon Rogue One funktioniert er nicht im großen Zusammenhang der Star Wars Filme. Das liegt weniger daran, dass der typische Vorspann mit dem Star Wars Theme weggelassen wurde, sondern eher daran, dass dieses altbekannte Star Wars Gefühl nicht aufkommt. Es ist sehr schwer in Worte zu fassen, was genau gefehlt hat. Sind es die Weltraumschlachten? Oder liegt es daran, dass einige Charaktere zu stereotypisch sind? In dieser Hinsicht funktionieren – meiner Meinung nach – die neuen Episodenteile (7&8) deutlich besser.
Schauspieltechnisch konnte Solo vor allem mit einem tollen Paul Bethany als Dryden Vos aufwarten. Bethany sagte in einem Interview, dass er sich darauf gefreut hat, endlich mal einen Bösewicht zu verkörpern. Genau diese Freude merkt man ihm auch in jeder Szene an. Emilia Clarke hingehen als Qi’ra kann zwar überzeugen, sticht schauspieltechnisch aber nicht heraus. Das haben wir von ihr schon besser gesehen.

Das Fazit

Als normaler Sci-Fi Film funktioniert Solo erstaunlich gut und kann mit einer guten Besetzung aufwarten. Aber die Handlung ist letztendlich etwas zu einfach gestrickt und kann nur selten überraschen. Auch fehlt, wie bereits bei Rogue One, das typische Star Wars Gefühl. Damit kommt Solo auf 07 von 10 möglichen Punkten.

Solo – a Star Wars Story läuft seit dem 24.05.2018 in den deutschen Kinos.

Rogue One – a Star Wars Story

Am 15.12.2016 erschien ein neuer Film aus dem Star Wars Universum in den deutschen Kinos.

Jyn Erso wurde als Kind von ihren Eltern verlassen, weil ihr Vater gegen seinen Willen als Chefingenieur des Todessterns vom Imperium geholt wurde. Über die Jahre entwickelte sie sich zur Kriminellen. Eines Tages trifft sie auf die Rebellen, die über sie an eine Nachricht ihres Vaters kommen wollen. Widerwillig lässt sie sich darauf ein.

Was macht man mit einem Franchise, dass auch nach vielen Jahren noch gut läuft? Genau ausschlachten. So scheint zumindest Disney zu denken, denn neben einer neuen Trilogie, gibt es nun auch drei Spin-off Filme. Während im letzten Jahr schon Episode VII über die Kinoleinwand rauschte und die Fans in zwei Lager teilte – die, die über seine Schwächen hinweg sahen und sich in der Nostalgie der Filme sonnten, und die, die einfach alles schlecht und schwach am Film fanden – erschien nun der erste Spin-Off aus dem Star Wars Universum unter dem Namen Rogue One. Zeitlich spielt er vor Episode IV – eine neue Hoffnung und erzählt, wie die Rebellen damals an die Pläne des Todessterns kamen und daher von dessen Schwachstelle wussten. So wird die Handlung in das Universum eingebettet, hat aber doch alle Freiheiten, die ein Spin-off bietet.
Bereits im Vorfeld sind zum Film viele beunruhigende Neuigkeiten durch die Medien kursiert. Zunächst soll Rogue One nämlich ein düsterer Kriegsfilm gewesen sein, ehe Regisseur und Drehbuchautoren ersetzt wurden und es viele Nachdrehs gab, um die Atmosphäre aufzulockern. Kommt euch das bekannt vor? Genau die gleichen Neuigkeiten gab es auch zu Suicide Squad und wir wissen alle, wohin das geführt hat…
Rogue One stellt gleich von Anfang an klar, ein neuer Film zu sein und nicht in die Reihe zu gehören. Denn statt des bekannten Rolltextes zu Anfang, der Zuschauer über alle wichtigen Informationen vorab informiert, wird gleich in die erste Szene gesprungen, in der Jyn Erso vor dem Imperium flieht, als diese ihren Vater als Chefingenieur abholen. Hat erst einmal lediglich den Effekt, dass der übliche Gänsehautmoment fehlt und der Zuschauer etwas desorientiert vor den neuen Charakteren sitzt und sie nicht so recht einordnen kann. Wenige Minuten später gibt es auch schon den ersten Zeitsprung und man lernt die inzwischen erwachsene Jyn Erso kennen. Sie ist durch krimineller Machenschaften in einem Gefängnis, aus dem sie von den Rebellen befreit wird. Man erfährt, dass es einen desertierten Imperiums-Piloten gibt, der eine wichtige Nachricht von Ersos Vater hat, und, dass sich eine Rebellengruppe um Ersos Ziehvater abgespalten hat und den Piloten gefangen hält. Jyn Erso soll nun also die Botschaft holen und muss im Anschluss noch ein weiteres Abenteuer bestehen. Unterstützt wird sie dabei von dem Rebellen Cassian Andor und dem Droiden K2SO unterstützt. Unterwegs treffen sie noch auf weitere neue Mitstreiter und mutieren so zu einem sehr heterogenen Haufen von Rebellen.
Viele Köche verderben den Brei und so merkt man auch Rogue One wieder an, wo die eigentliche Intention lag und an welchen Stellen wieder zu viel am Film herumgedoktert wurde. Denn die erste Hälfte des Films ist voller Charaktere, die nicht richtig vorgestellt worden und somit ziemlich schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wirkliche Sympathie wird nur zum Droiden K2SO aufgebaut, der damit in die Fußstapfen R2D2s und BB8s tritt. Diese Hektik von einer Rebellengruppe zur anderen, wobei eine dem Wahnsinn halb verfallen scheint, wirkt sehr stark inszeniert und will einfach nicht in das bekannte Star Wars Universum passen. Erst ab der zweiten Hälfte, die uns den zunächst beachsichtigten düsteren Kriegsfilm bringt, steigt die Spannung und das Interesse an den Charakteren wieder und wir erleben wirklich eine gut inszenierte Schlacht im Weltall. Darüber hinaus gibt es am Ende eine sehr gelungene Überleitung zu Episode IV, was wieder die Fanherzen höher schlagen ließ. So geht man am Ende aus dem Kinosaal und fühlt sich erfüllt von der guten Action und der tollen Schlachtmomente, bis einem wieder einfällt, dass es eine erste Hälfte gab und man verzweifelt überlegt, worum es da noch einmal ging.
Die schauspielerischen Leistungen des Films bleiben leider überschaubar, es gibt keine Leistung, die irgendwo heraussticht. Felicity Jones als Jyn Erso hat sich nach Collide und Inferno anscheinend wieder auf ihr eigentliches Talent besonnen, schafft es aber doch nicht ihre Rolle völlig überzeugend zu spielen. Auch Mads Mikkelsen, der zu Recht derzeit ein sehr gefragter Schauspieler ist, bringt nicht sein ganzes Talent zum Vorschein. Zu seiner Verteidigung muss man aber auch sagen, dass ihm dafür auch kein Raum gelassen wird. So spielt er schon, wie in Marvels Doctor Strange, seine Rolle souverän, verschenkt aber sein Talent.

Alles in allem hätte die Grundstimmung der zweiten Hälfte schon in der ersten greifen müssen, damit ein wirklich runder Film entsteht. Bitte Disney, vertraue demnächst deinen Regisseuren, die Fans werden es dir danken! Für die trotzdem recht gute Leistung gibt es 07 von 10 möglichen Punkten.