Jahresrückblick #1 – Bücher 2017

So ihr Lieben, hier nun wie angekündigt der erste Teil meiner ausführlichen Jahresrückblicke. Ich beginne mit den Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich komme auf 58 Bücher, worauf ich sehr stolz bin! Das macht durchschnittlich 5,27 Bücher pro Monat (da ich nur den Zeitraum Januar-November zähle). 2017 habe ich eindeutig das Lesen wieder für mich entdeckt.

Wiederholungstäter

Bei folgenden Büchern habe ich den Staub weggepustet, um sie noch einmal zu lesen:
Twilight & New Moon
Harry Potter – und der Stein des Weisen, die Kammer des Schreckens & der Gefangene von Askaban

Fortsetzungen

Folgende Reihen habe ich dieses Jahr fortgesetzt (ohne den ersten Teil 2017 gelesen zu haben)
Book – Elements – Band 2- Die Welt hinter den Buchstaben: Noch schwächer als der erste Teil, gehört eindeutig zu den Enttäuschungen des Jahres
Zeitlos Trilogie – Band 3 – Die Wellen der Zeit: Runder Abschluss einer insgesamt für die Autorin recht schwachen Reihe
Game of Thrones – Band 2 – Unser ist der Zorn: George R. R. Martin kann es einfach. Kein weiteres Wort nötig

Reihen

Folgende Reihen habe ich dieses Jahr vollständig verschlungen
New York Diaries – Band 1-4 – Claire, Sarah, Phoebe & Zoe: Eine durchwachsene, aber insgesamt sehr gute Reihe über vier junge Frauen, die versuchen in New York City Fuß zu fassen
Silber-Reihe – Das erste/zweite/dritte Buch der Träume: Man merkt der Reihe die deutlich jüngere Zielgruppe an, aber alles in allem war die Reihe ganz gut
Panther-Trilogie – Black – Das Herz der Panther/Die Entscheidung der Panther/Die Prophezeiung der Panther: Mit einem richtig guten Start, leider immer schwächer werdend, trotzdem habe ich die Reihe verschlungen

Meine Top 40

Hier sind alle Einzelbände und ggf. die Fortsetzungen, die ich außerhalb der oben genannten gelesen habe, sortiert in eine Top 40 Liste.

Platz 40: Achtung, ich komme – In 80 Orgasmen um die Welt
Platz 39: Maresi – Das Lied der Insel
Platz 38: Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen
Platz 37: Dancing Jax – Auftakt
Platz 36: Der Lauf des Lebens
Platz 35: Smoke
Platz 34: Im Schatten das Licht
Platz 33: Helix – Sie werden uns ersetzen
Platz 32: Black Rabbit Hall
Platz 31: Selbstbehrrschung umständehalber abzugeben
Platz 30: Wenn gestern unser Morgen wär
Platz 29: Weil ich Will liebe
Platz 28: Für dich soll es tausend Tode regnen
Platz 27: Rat der Neun – Gezeichnet
Platz 26: Ich bin nicht süß, ich hab nur Zucker
Platz 25: Angefall – Tage der Dunkelheit
Platz 24: Wintersterne
Platz 23: Wenn mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen
Platz 22: Ihr Anruf ist uns nichtig
Platz 21: Dein für drei Dates
Platz 20: Gevatter Tod
Platz 19: Frl Krise und Freitag ermitteln – Der Altmann ist tot
Platz 18: Reif für die Insel
Platz 17: Angefall – Nacht ohne Morgen
Platz 16: Weil ich Layken liebe
Platz 15: Welche Farbe hat dein Himmel?
Platz 14: Passagier 23
Platz 13: In 80 Welten durch den Tag
Platz 12: Als ich in meinem Alter war
Platz 11: Days of Blood & Starlight
Platz 10: Hope forever
Platz 9: Looking for hope
Platz 8: Daughter of Smoke & Bone
Platz 7: Love & Confess
Platz 6: Exordium
Platz 5: Bei dir ist mein Herz
Platz 4: Superbia
Platz 3: Zurück ins Leben geliebt
Platz 2: Eine Million Minuten
Platz 1: Nächstes Jahr am selben Tag

Was waren eure Highlights und Enttäuschungen? Anfang des Jahres habe ich einen Ausblick auf die Bücher gegeben, die ich 2017 vorhatte zu lesen ( eine unschuldige Liste von sieben Büchern) und habe tatsächlich bis auf eins alle gelesen!

Horrorctober #1: 22 ways to die

Der Horroroctober ist angelaufen und passend dazu hat sich das Wetter verschlechtert. An so einem grauen verregneten Tag macht es auch viel mehr Spaß sich unter die Decke zu kuscheln und einen Horrorfilm zu gucken, als wenn draußen noch immer die Sonne locken würde.

26 Regisseure bekommen einen Buchstaben des Alphabets und sollten daraus eine kurze Horrorepisode drehen. Die Themen waren frei wählbar und es gibt keinen roten Faden, der die Episoden verbindet. Aber jedes Thema steht für eine andere Art zu sterben.

Ich sehe praktisch die Fragezeichen in euren Gesichtern. Wieso heißt der Film „22 ways to die“, wenn doch das Alphabet 26 Buchstaben hat? Das liegt daran, dass 4 Episoden aus der deutschen Fassung komplett gestrichen wurden, die im Original „The ABCs of Death“ noch aufgeführt waren.
Nach der Beschreibung dachte ich, dass man mit einem Episodenfilm eigentlich nichts falsch machen kann und vielleicht noch ein bisschen Abwechslung in meine Liste bringt. Leider enttäucht der Film auf ganzer Linie, denn jede Episode ist abstruser als die andere. Dabei kamen so viele Trashsequenzen zusammen, die auch noch in keiner Sekunde gruselig oder horrormäßig sind, dass man den Film spätestens ab dem Buchstaben F ausschalten möchte. Die Episodenideen sind zwar mitunter sehr kreativ, aber auch so abgedreht, dass „22 ways to die“ ein Film ist, den ich gerne für immer aus meinem Gedächtnis löschen möchte.

Gruselfaktor: 0/5
Handlung: 1/5
Umsetzung: 0/5
Gesamt: 0/5

Zurück in die Zukunft

Hallo ihr Lieben,

anlässlich des 21.10.2015 – dem Jahr, in dem Marty McFly in der Zukunft landete – wurde in verschiedenen Kinos ein Triple-Feature in einem Special-Screening gezeigt. Aber auch zu Hause wurden bei vielen die Filme geschaut. Ich kannte die Filme vorab nicht und hab mich von meinem Freund überreden lassen zu einer der Sonderveranstaltungen im Kino zu gehen. Also sah ich am vergangenen Mittwoch zum ersten Mal die Kultfilme.

Part 1:

Kurz zur Story: Marty McFly lebt ein sehr mittelmäßiges Leben. Nur seine Freundschaft zu Doc Emmett Brown sorgt für etwas Schwung in seinem Leben. Vorallem als dieser eine Zeitmaschine erfindet und in einen DeLorean baut. Durch einen Zufall landet er ohne Doc Brown im Jahr 1955. Nachdem er aus Versehen seinen Vater daran gehindert hat, seine Mutter kennenzulernen, trifft er auf die jüngere Version von Doc Brown. Während dieser einen Weg sucht, Marty wieder zurückzuschicken, muss dieser seine Eltern doch noch dazu bringen sich ineinander zu verlieben.

Part 2:

Kurz zur Story: Zurück im Jahr 1985, braucht Doc Brown Martys Hilfe. Im Jahr 2015 werden Martys Kinder in Schwierigkeiten geraten. Dies soll nun verhindert werden. Die Aufgabe ist schnell gelöst, außer das ihnen ein Fehler passiert sein muss, denn das Jahr 1985 hat sich verändert. Also reisen die beiden doch zurück in das Jahr 1955, um dort alles in Ordnung zu bringen.

Part 3:

Kurz zur Story: Doc Brown ist durch einen Unfall im Jahr 1885 gelandet. Marty ist im Jahr 1955 gestrandet. Wieder einmal muss er mit dem Doc Brown des Jahres 1955 eine Lösung finden, um ins Jahr 1885 zu landen. Dies gelingt auch und so versucht Marty Docs Leben zu retten und wieder zurück in die Zukunft zu gelangen.

Alles in allem haben mir die Filme richtig gut gefallen. Der erste hatte noch mit den meisten Witz und Charme, während der zweite doch eher geschwächelt hat. Der dritte Teil kam wieder eher an den ersten Teil heran, auch wenn mich die Liebesgeschichte (War das echt nötig?) wieder einmal gestört hat.
Also an alle die diesen Tag verpasst haben: Guckt euch die Filme trotzdem an, es lohnt sich 😉