Die fantastischen Fälle des Rufus T. Feuerflieg

Ein Vowort

Tommy Krappweis ist eines dieser Allroundtalente, die viel mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten. Vielen dürfte er ein Begriff sein mit seinen Fernsehformaten wie RTL Samstag Nacht und Bernd das Brot. Hier habe ich euch bereits seine Buchreihen Ghostsitter und Mara und der Feuerbringer, sowie die Verfilmung dazu, vorgestellt. Zu der Ghostsitter-Reihe gibt es inzwischen auch eine Hörspielreihe. Um die habe ich aber bisher noch einen Bogen gemacht, weil ich erst die Reihe zu Ende lesen möchte. Aber zur Ghostsitter Hörpsielreihe gibt es inzwischen schon ein Spin-off. Und in der geht es um den etwas quiligen Anwalt Rufus T. Feuerflieg. Warum es sich auf jeden Fall lohnt in die einmal reinzuhören, verrate ich euch heute.

Die Handlung

Die Anwaltskanzlei von Rufus T. Feuerflieg ist keine gewöhnliche. Denn hier werden allerlei magische und übernatürliche Wesen vertreten. Da wächst schonmal ein Urwald im Büro, ein Poltergeist taucht auf oder ein Werwolf steht vor der Tür. Aber Herr Feuerflieg hat natürlich immer alles unter Kontrolle, wenn auch auf eine sehr chaotische Art.

Folge 1 – Kreszenzia kommt

Weil eine Inkagöttin das Vorzimmer in einen Urwald verflucht hat, ist der Assistent von Anwalt Rufus T. Feuerflieg so erzürnt, dass er kurzerhand kündigt. Nun muss Feuerflieg jemand neues einstellen. Aber gibt es überhaupt jemand, der alle Anforderungen erfüllt?

Folge 2 – Der Gartengnom

Der Werwolf Welf – bekannt aus der Ghostsitter Reihe – bringt einen neuen Klienten zu Rufus T. Feuerflieg, den Gartengnom Bibo. Dieser ist bei seiner Arbeit betrogen worden. Schnell nimmt sich Feuerflieg des Falls an und sucht Bibos Arbeitgeber zusammen mit Welf auf.

Folge 3 – Alles für die Katz

Ein seltenes Artefakt ist aus dem Museum entwendet worden. Feuerflieg wird verzweifelt angerufen und eilt sofort zum Schauplatz des Diebstahls. Helfen soll ihn ausgerechnet Dada, die Katzenfrau und Assistentin von Zoracz, dem Gegenspieler der Ghostsitterteile.

Folge 4 – Der Fall Merle

Ein ganz normaler Tag in der Anwaltskanzlei Rufus T. Feuerflieg. Bis ein Poltergeist im Büro auftaucht. Merle ist ein schicksalgebundener Poltergeist und kommt mit einer Nachricht aus dem Gefängnis. Feuerflieg steht diesmal vor einer großen moralischen Zwickmühle.

Folge 5 – Die neue alte Wohnung

Rufus T. Feuerflieg wohnt seit einiger Zeit in seinem Büro, aber warum eigentlich? Zusammen mit seiner Assistentin Kreszenzia versucht er herauszufinden, wo seine Wohnung eigentlich ist und was dort passierte.

Meine Meinung

Man könnte meinen, dass ich einige Hörspiele höre, nachdem ich euch neulich schon Johnny Sinclair und die Windsängerin vorgestellt habe. Dabei sind es gar nicht so viele. Aber bei Rufus T. Feuerflieg warte ich tatsächlich sehr sehnsüchtig auf neue Folgen.
Das liegt zum einen daran, dass sie sich gut nebenbei weghören lassen. Die Folgen sind relativ kurz, manche noch etwas länger als die anderen, aber die fünf bisher erschienen Folgen konnte ich in unter zwei Stunden weghören. Das ist manchmal schade, weil zum Beispiel in Folge vier fehlte mir ein bisschen die Auflösung am Ende, aber dafür sind sie stets gut auf den Punkt.
Das ist auch das bemerkenswerteste an der Reihe. Nicht nur die Folgen sind sehr gut auf den Punkt gebracht, sondern eben auch die Witze. Rufus T. Feuerflieg ist von der Art her sehr quirlig, was schnell nervig werden kann, aber ihm wird immer rechtzeitig Einhalt geboten, bevor das passieren kann. So kommen auch die anderen Charaktere mal zu Wort, und doch können die Witze ausgespielt werden.
Aber auch hier ist es wohl der Cast, der einfach unglaublich gut passt. Allein Wigald Boning als Rufus T. Feuerflieg ist einfach nur ein Genuss zu hören. Aber auch die anderen HörspielsprecherInnen passen unglaublich gut zu ihren Rollen und hauchen diesen viel Leben ein.
Wer sich unsicher ist, ob die Reihe etwas für einen ist, dem empfehle ich einfach mal in die erste Folge reinzuhören. Diese ist mit vier Teilen sehr kurz, aber auch sehr prägnant und gehört zu meinen Lieblingsfolgen. Wer da mit der Art von Feuerflieg oder dem Humor nicht zurecht kommt, dem gefallen auch die anderen Folgen nicht. Wer hier seinen Spaß hatte, wird auch die nächsten Folgen mögen.

Das Fazit

Rufus T. Feuerflieg ist einfach nur ein ganz besonderer Charakter, der es verdient hatte ein Spin-off zu bekommen. Mit seiner quirligen Art ist er ein Lachgarant, so dass die Folgen beim Hören einfach nur Spaß machen, wozu auch der gute Cast beiträgt. Wer auch nur im Ansatz etwas mit Hörspielen anfangen kann, sollte einmal einen Blick wagen.

Die phantastischen Fälle des Rufus T. Feuerflieg ist ein Amazon Original und kann auf Amazon Music gehört oder erworben werden.

Die Windsängerin

Ein Vorwort

Ich bin seit ein paar Monaten vermehrt auf Twitch unterwegs. Allerdings weniger – wie es das Twitch Klischee wohl vermuten lässt – im Gaming-Bereich, sondern vielmehr im künstlerischen Bereich. AutorInnen, FotografInnen, KünstlerInnen und auch HörspielregisseurInnen und HörspielsprecherInnen. Ich habe dadurch nicht nur viele neue Leute kennengelernt, sondern auch von vielen tollen Projekten erfahren. Und so kam es, dass ich mich am Samstag auf dem Twitch Kanal vom Hörspielsprecher Sven Matthias einfand. Er wollte sein neustes Projekt „Die Windsängerin“ mit uns gemeinsam hören. Und was soll ich sagen? Ich bin so geflashed von dem tollen Hörspiel, dass ich euch gleich davon erzählen muss.

Die Handlung

Ryan Kenrick ist Schriftsteller und reist 1921 nach dem Tod seiner Frau zur Inspirationssuche nach Haddington Island. mit dabei sind sein langjähriger Freund Dan Gusbird und sein Hausmädchen Olivia. Doch die Einwohner der Insel benehmen sich merkwürdig abweisend. Als dann auch noch eine seltsame Muschelverkäuferin und eine geheimnisvolle Windsängerin auftauchen, sind die drei schon mitten drin in einem rätselhaften Abenteuer.

Meine Meinung

Die Windsängerin besteht aus zwei Teilen, die beide über YouTube, Spotify oder Hörspielprojekte abrufbar sind. Der erste Teil geht ca. 70 Minuten der zweite ca. 60 Minuten. Eine Mischung aus Thriller und Mystery wurde versprochen und genau das wurde auch abgeliefert. Zunächst treffen wir auf die beiden Protagonisten, die sich auf Haddington Island treffen. Nach und nach merkt man jedoch immer mehr, dass auf der Insel etwas vorgeht. Es werden Rätsel geöffnet und im folgenden wird der Zuhörer immer wieder mit Brotkrumen in Form von Hinweisen und Andeutungen versorgt. Dabei bleiben wir stets an Ryan und Dan dran und erfahren alle neuen Hinweise mit ihnen zusammen. 
Und genau dadurch ist die Geschichte auch sehr spannend. Ich mochte vor allem die übernatürliche Komponente, die aber immer nur so leicht durchkommt. Es ist keine direkte Horrorgeschichte, hat aber auch hiervon leichte Elemente mit drin. Aber auf jeden Fall die gesamte Atmosphäre lässt einen schaudern. Für kleine Angsthasen wie mich war es sehr gut, dass das Hörspiel am hellichten Tag gehört wurde. Aber im Dunkeln wirkt es bestimmt noch viel schauriger.
Für die absolut gelungene Atmosphäre kommen mehrere Elemente zusammen. Neben der Geschichte, die immer wieder Wendungen hat, bei der man sich gerne unter der Bettdecke verkriechen möchte, liegt es wohl auch an den sehr passenden Stimmen, sowie an der Geräuschkulisse und vor allem wohl an der unglaublich passenden musikalischen Untermalung.
Zu den SprecherInnen kann ich nur sagen, dass der Cast hier wunderbar gepasst hat. Einfach jede Stimme hat dem verkörperten Charakter entsprochen und gezielt zur Atmosphäre beigetragen.
Mit dem Ende vom zweiten Teil ist die Geschichte um die Windsängerin zu einem guten Schluss gebracht wurden. Im Stream am Samstag gab es auch ein paar entfernte Szenen zu hören, die zeigten, wie die Geschichte ursprünglich ausgehen sollte. Zwar war das auch ein interessantes Ende, das schließlich gewählte gefällt mir aber deutlich besser. So ist es rund und schließt die Handlung in sich ab. Gleichzeitig macht es neugierig auf die geplanten nächsten Teile. Hier werden die beiden Protagonisten wieder auftauchen und weiteren Rätseln nachgehen. Ich freu mich auf jeden Fall schon drauf.

Das Fazit

Wer Lust auf ein spannendes Mysteryhörspiel hat, mit tollen Charakteren, tollen Stimmen und einer Geschichte, die einen komplett zu fesseln weiß, der sollte unbedingt mal in Die Windsängerin reinhören.

Johnny Sinclair

Ein Vorwort

Im Hörspielbereich bin ich jetzt nicht so bewandert, meine Kenntnisse erstrecken sich auf die Klassiker, wie Die Drei ??? und TKKG, oder auch ein wenig Offenbarung 23. Ich kann mich erinnern, dass es früher im Radio auch ab und an Gruselhörspiele gab. Aber als kleiner Angsthase konnte ich nicht alle davon hören. Nun traf es sich aber, dass ich eine Anfrage bekam, ob ich nicht mal die Johnny Sinclair Hörspiele ausprobieren wollte. John Sinclair kannte ich noch als Hefte, die Hörspiele habe ich nie gehört, fand aber dass es für mich vielleicht mit der Version für eine jüngere Zielgruppe zu beginnen, keine schlechte Idee wäre.

Die (übergreifende) Handlung

Johnny Sinclair ist 12 Jahre alt lebt auf der Burg „Greyman Castle“ in Schottland und kann Geister sehen. Dies ist für ihn ein Problem, denn die Geister leben auch mit auf der Burg. Also beschließt er seinem großen Vorbild und Namensvetter John Sinclair zu folgen und ebenfalls Geisterjäger zu werden. Mit dabei sind sein bester Freund Russell und der Totenschädel von Erasmus von Rothenburg, der sprechen kann und allerlei nützliche  Informationen hat.

Beruf: Geisterjäger –  CD 1-3

Hörprobe aus dem ersten Abenteuer

Johnny Sinclair hat ein Geisterproblem. Auf Greyman Castle spuckt es nämlich. Da seine Eltern sehr häufig auf Reisen sind, hat er nur sein Kindermädchen Cecil und die Köchin Mrs. Adams, die auf ihn aufpassen. Allerdings sind sie keine große Hilfe bei der Geisterjagd. Glücklicherweise findet er durch Zufall den sprechenden Totenschädel von Erasmus von Rothenburg. Denn der hat eindeutig Erfahrung mit Geistern und gibt Johnny wertvolle Ratschläge.

Dicke Luft in der Gruft – CD 4-6

Hörprobe aus dem zweiten Abenteuer

Johnny Sinclair und sein Freund Russell haben die Geisterjägeragentur gegründet. Und schon haben sie ihre erste Klientin, ihre Schulkameradin Milly. Doch bevor Milly ihnen anvertrauen kann, worum es genau geht, wird sie auf einmal krank. Millys Mutter versucht die Jungs zu vertreiben, doch etwas scheint merkwürdig an der plötzlichen Erkrankung zu sein. Und auch andere Stadtbewohnern haben auf einmal Probleme.

Die Gräfin mit dem eiskalten Händchen – CD 7-9

Hörprobe aus dem dritten Abenteuer

Johnny und Russell machen Urlaub! Sie wurden vom Grafen Albert von Tattenberg nach Österreich eingeladen. Die beiden freuen sich aufs Snowboarden und einer Pause von der Geisterjägerei. Doch bei ihrer Ankunft entdeckt Johnny eine merkwürdige Frau, die an alle Türen klopft. Und schon sind die beiden erneut mitten drin in einem Abenteuer

Meine Meinung

Alle drei Abenteuer sind auf je drei CDs verteilt. Vom Aufbau her ist jede CD ähnlich. Es gibt ein Intro, in dem sich Johnny noch einmal vorstellt. Wenn es eine Fortsetzungs-CD eines Abenteuer ist, dann wird das zuvor geschehene noch einmal kurz zusammengefasst. Generell empfiehlt es sich aber, alle CDs eines Abenteuers zusammen zu kaufen, denn die CDs enden gerne mit einem Cliffhanger und man möchte möglichst schnell weiter hören. Generell wirken die Abenteuer aber auch ein wenig gestreckt, da sie im Vergleich zu anderen Hörspielen sehr lang sind. Eine CD hat eine durchschnittliche Länge von 50 Minuten. Da haben Die Drei ??? schon einen ganzen Fall gelöst.
Grundsätzlich ist die Streckung auch gar nicht schlimm, denn die Geschichten sind so konzipiert, dass sie auch durchgehend etwas zu sagen haben und nicht durch unwichtige Nebenhandlungen unterbrochen werden müssen. Sobald die Einleitungsphase geschafft ist, nehmen die Geschichten auch gut Fahrt auf und man hört das ganze Abenteuer mühelos in einem Rutsch. Lediglich beim zweiten Abenteuer „Dicke Luft in der Gruft“ hat man die Füllhandlungen ein bisschen gemerkt. Dafür waren das erste und zweite Abenteuer umso spannender.
Grundsätzlich ist die Hörspielreihe für ein jüngeres Publikum konzipiert, was man auch merkt. So ist der Gruselfaktor zwar da, aber eben auch für Angsthasen ertragbar. Dafür sind es gerade die Charaktere, die die Reihe so beleben. Ehrlich gesagt, mochte ich Russell nicht unbedingt, da wurde ein wenig zu sehr darauf herumgeritten, dass er gerne isst. Aber ansonsten gibt es tolle Charaktere, die immer wieder Schwung in die Geschichte bringen. Gerade Erasmus von Rothenburg, der sprechende Totenschädel und gleichzeitig der Erzähler der Geschichten, schafft es durch seinen, manchmal auch sehr trockenen, Humor der Geschichte noch eine ganz neue Richtung zu geben.
Die übernatürlichen Ereignisse sind gut recherchiert, können überraschen und heben sich doch noch einmal vom Bekannten ab. Dadurch schaffen es die Geschichten auch noch einmal zusätzlich spannend zu werden, weil man wissen will, was sich denn nun dahinter verbirgt.

Das Fazit

Johnny Sinclair ist eine tolle Hörspielreihe für alle, denen Horrorhörspiele zu gruselig sind, die aber dennoch spannende Geschichten mit übernatürlichen Phänomenen brauchen. Durch die Cliffhanger am Ende der einzelnen CDs, empfiehlt es sich die zusammengehörigen auch zusammenzukaufen.

Johnny Sinclair CD 1-9 wurden mir von Glücksstern-PR als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ich kennzeichne diesen Beitrag hiermit als Werbung.