Little Women – Buch & Film

Ein Vorwort

Little Women stand seit der Kinosichtung der Neuverfilmung im Jahr 2020 auf meiner Klassiker/Liste der Schande. Nachdem ich mir im letzten Jahr endlich die wunderschöne Neuauflage aus dem Coppenrath Verlag gegönnt habe, stand sie nun dieses Jahr auf meiner 22 für 2022 Liste. Nun habe ich sie endlich gelesen und möchte euch beide Versionen nochmal im Vergleich vorstellen.

Die Handlung

Jo March wächst mit ihren drei Schwestern in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon früh ist es ihr größter Wunsch Schriftstellerin zu werden. Doch Mitte des 19. Jahrhunderts ist es für Frauen schwierig Geld zu verdienen. Familie March lässt sich jedoch nicht unterkriegen und räumt durch ein starkes Familienbündnis viele Hindernisse aus dem Weg.

Das Buch

Little Women ist in zwei Bücher aufgeteilt, wobei die erste Hälfte eher die Kindheit bzw. Jugend behandelt und der zweite den „erwachseneren“ Part. Da die vier Schwester natürlich unterschiedlich alt sind, ist die Grenze da fließend. Episodenartig werden in den einzelnen Kapiteln Alltagsgeschichten erzählt, die zusammengesehen die Charaktere weiter entwickeln. Dabei gibt es spannendere und weniger spannende Geschichten. Generell hat die erste Hälfte die schöneren Geschichten, aber auch die zweite bietet noch einige schöne Entwicklungen.
Vor allem vom Ende war ich positiv überrascht, da es sich in der Entwicklung vom Film unterscheidet, auch wenn bei beiden der Grundgedanke der Gleiche ist. Aber hier waren einige Entscheidungen wesentlich nachvollziehbarer, da sich hier mit mehr Details befasst wurde, wo der Film keine Zeit mehr für hatte.
Besonders hervorheben möchte ich noch die Neuausgabe des Coppenrath Verlags, da diese wunderschön gestaltet ist. Für den doch sehr stolzen Preis bekommt man farbige Innenillustrationen und eingelegte Specials, wie Briefe, Postkarten oder geschichtliche Hintergrundinformationen. Das erschwert zwar ein wenig das Lesen, da diese gerne einmal herausfallen.

Der Film

Eine etwas ausführlichere Kritik habe ich in Vorbereitung auf die Oscar Verleihung 2020 bereits geschrieben. Diese findet ihr hier. Im Folgenden möchte ich eher auf den Film im Vergleich zum Buch eingehen.

Beim ersten Mal sehen fand ich Little Women einfach nur schön. Herrlich reduziert, unaufgeregt und an den starken Charakteren entlang hangelnd. Nachdem ich den Film nun nach Beendigung des Buches noch einmal gesehen habe, komme ich zu dem Schluss, dass dies immer noch der Fall ist, doch ich bewundere, wie elegant die doch sehr episodenartigen Geschichten des Buches in eine flüssige Handlung gepackt wurde.
Wie schon oben beschrieben ist die zweite Hälfte und gerade das Ende der Teil, der sich am meisten unterscheidet. Dabei ist das ziemlich schade, weil so tatsächlich etwas künstliches Drama aufgebaut wurde und gerade die Filmentscheidungs Lauries (aus Spoilergründen definiere ich die nicht genauer) ist überhaupt nicht nachvollziehbar, während sich im Buch dafür genügend Zeit genommen wird. Dass das Ende geändert wurde, ist schon eher nachvollziehbar, bekommt man das Buchende ja doch irgendwie geliefert, nur noch mit einer zusätzlichen Botschaft dahinter.
Generell wird die erste Hälfte eher in Rückblenden erzählt, und der zweite Teil scheint die Haupthandlung einzunehmen. Das funktioniert aber gerade für den Film sehr gut, weil sich so die einzelnen Geschichten wesentlich besser einfließen lassen.

Das Fazit

Little Women funktioniert auf unterschiedliche Art, aber es immer sympathisch sowohl in Film als auch in Buchform. Während der Film gut geeignet ist für eine angenehme kurze Auszeit, bietet das Buch kleine Geschichten für kurzes Entschwinden vom Alltag.