Es – Kapitel 2

Ein Vorwort

Vor gut zwei Jahren lief der erste Teil des Es Remakes, basierend auf dem gleichnamigen Buch von Stephen King, in den Kinos. Es stellte sich ein weltweiter Erfolg ein, so dass nicht nur die Fortsetzung auf dem Fuße folgte, sondern auch andere Bücher Kings neu verfilmt werden, wie beispielsweise Friedhof der Kuscheltiere und Doctor Sleep. Während sich der erste Teil mit den Erfahrungen des Clubs der Verlierer 1989 in Derry befasst, spielt der zweite Teil nun 27 Jahre später und  befasst sich mit den Freunden im Erwachsenenalter.

Was bisher geschah

Seltsame Dinge geschehen in Derry. Ein unbekanntes Wesen schnappt sich Kinder. Unter anderem auch Georgie Denbrough. Sein großer Bruder Bill kommt über das Verschwinden Georgies nicht hinweg und nimmt sich vor nach ihm zu suchen. Zusammen mit seinen Freunden Stan, Richie und Eddie untersucht er die Abwasseranlage. Dort treffen sie auf Ben, der neu in der Stadt ist und vor dem Roudy Henry Bowers davonlief. Kurz darauf stoßen noch Mike und Beverly zu ihrer Gruppe. Sie alle haben unterschiedliche Erlebnisse mit Es, vor allem in Form des Clowns Pennywise gehabt. Nachdem sie es einmal geschafft haben zu schwächen, setzen sie zum finalen Schlag an. Vermeintlich schaffen sie es nach einem Kampf und versprechen sich, sich alle wieder in Derry zu sammeln, sollte Es jemals wiederkommen.

Die Handlung

27 Jahre nach den Geschenissen kehrt Es nach Derry zurück. Mike (Isaiah Mustafa), der einzige, der in Derry blieb, ruft alle seine alten Freunde an. Widerwillig steigen sie in ihre Autos und fahren nach Derry. Dort müssen sie anfangen sich zu erinnern, um in einem Ritual Es final zu besiegen.

Meine Meinung

Es – Kapitel 2 ist genau die Fortsetzung, die der erste Teil verdient hat. Da die Abschnitte über die Kindheit im Buch schon die spannenderen waren, hatte der Film also einen schwierigen Ausgangspunkt. Dabei gelingt es ihm gekonnt den Übergang zwischen dem Bekanntem und dem Neuen zu schaffen. Denn Dinge, die als Kind gruselig waren, sind es teilweise für Erwachsene immer noch, jedoch in einer anderen Form.
Die Änderungen am Buch, die im ersten Teil bereits teilweise nötig, in jedem Fall jedoch sinnvoll waren, werden hier weitergeführt und auch hier wird wieder einiges gekürzt und teilweise verändert. Auch hier sind die Änderungen so, dass es für den Filmzuschauer rund wird und für den Buchfan gut verkraftbar ist.
Am bemerkenswertesten dürfte das Casting sein, denn jeder Darsteller schafft es nicht nur seinen Charakter herausragend zu spielen, sondern bringt glaubhaft rüber, dass er/sie die Erwachsenenform der Kinderdarsteller ist. Dabei bestehen sogar optisch teilweise so große Ähnlichkeiten, dass szenenweise sogar im close-up von alt auf jung übergeblendet werden kann und es wie ein realer Alterungsprozess aussieht. Selbst ein Jay Ryan, der den erwachsenen Ben spielt, passt wie die Faust aufs Auge, obwohl Ben als Kinderdarsteller sehr dick war und nun schlank und trainiert ist.
Vom Horrorfaktor ist beim zweiten Teil zu sagen, dass er hier immer noch mit den Urängsten der Menschen spielt, dies im ersten Teil mit den Kindern aber deutlich gruseliger war. Zwar versucht auch Kapitel 2 eine gruselige Grundstimmung aufzubauen, lockert sie aber sogleich mit coolen Sprüchen und sorgt so für eine Abwechslung, die für Zuschauer mit geringerer Angstschwelle sehr gut funktioniert, dem passionierten Horrorfilmschauer jedoch zu lasch sein kann.
Kommen wir nun noch auf das große Finale zu sprechen. Während dieser Teil im Buch sehr von der Alkohol- und Drogenabhängigkeit Kings beeinflusst wurde, mussten zwangsläufig Änderungen im Film vorgenommen werden. Der Endkampf pendelt hin und her zwischen großem CGI Gewitter und vielen kleinen Einfällen, die noch einmal die Ängste der einzelnen aufgreift. So richtig kommt das Finale jedoch nicht in Fahrt und verheddert sich in zu vielen Einzelszenen. Hier wäre eine Kürzung und eine Konzentration auf den Hauptkampf wohl zielführender gewesen.

Das Fazit

Es – Kapitel 2 ist eine gelungene Fortsetzung und Umetzung des Buches von Stephen King. Lediglich am Ende will er ein wenig zu viel und er könnte für Horrorfilmfans zu lasch sein. Dafür gibt es 08 von 10 möglichen Punkten.

Es – Kapitel 2 läuft seit dem 05.09.2019 in den deutschen Kinos.

Es

Ein Vorwort

Seit einiger Zeit schlich ich immer wieder um den von mir vorher nicht beachteten Meister des Horrors herum. Natürlich geht es um Stephen King. Nach den Sichtungen von The Green Mile und dem stark kritisierten Der dunkle Turm, überlegte ich, ob es nicht langsam an der Zeit wäre mich auch literarisch mit Mr. King auseinander zu setzen. So legte ich mir schließlich Friedhof der Kuscheltiere zu. Das Buch landete jedoch vorerst wieder auf meinem SuB (=Stapel ungelesener Bücher). Dann erschien Es in der Neuverfilmung in den deutschen Kinos. Obwohl ich eine Abneigung gegen Horrorclowns habe, ließ ich mich überreden. Wie Platz 7 in meinem Jahresrückblick belegt, konnte mich der Film dann durchaus begeistern. Kurzerhand ging ich die Buchhandlung meines Vertrauens und kaufte mir Es. Das zweitdickste Buch, das Stephen King jemals schrieb, mit 1534 Seiten. Ich begann im Oktober damit zu lesen und beendete es nun im Januar (weswegen meine Lesestatistiken in den Monaten etwas verfälscht sind…) Und ich bereue es nicht!

20180107_185938

Die Handlung

Derry ist eine Kleinstadt in Maine, in der alle 27 Jahre erstaunlich viele Morde passieren. Besonders hoch ist die Rate unter Kindern. Eine Gruppe von Kindern, die sich selbst Club der Looser nennen, kommen dahinter, dass ein böses Wesen dahinter zu stecken scheint. Sie nennen es Es, da sie keine andere Bezeichnung finden. Denn Es tritt zwar häufig als Pennywise der Clown auf, kann aber auch andere Gestalten annehmen und zeigt sich für jeden in einer anderen Horrorgestalt. So beschließen Bill, Ben, Beverly, Eddie, Stan, Richie und Mike Es zu jagen. 27 Jahre später erhalten sie alle Anrufe aus Derry. Es ist zurück. Wieder treffen sie sich, um Es ein für alle Mal den Garaus zu machen.

Meine Meinung

Es zu lesen war eigentlich eine Kurzschlussreaktion durch den Hype, den der Film auslöste. Eigentlich hätte mich nämlich die hohe Seitenanzahl nämlich durchaus abgeschreckt. Doch einmal begonnen zog mich das Buch in seinen Sog und ich musste immer wieder wissen, wie es weitergeht. Denn natürlich war mir einiges durch das Sehen des Films schon bekannt, aber ich stieß auch immer wieder auf Unterschiede zwischen Buch und Film. Auch waren die Abschnitte aus dem Erwachsenenteil für mich neu.
Das Buch teilt sich in zwei Zeitebenen, einmal den Kinderpart und einmal den Erwachsenenpart. Diese wurden in insgesamt fünf Abschnitte eingeteilt, wobei Abschnitt eins sich mit den Vorgeschichten der beiden Zeitebenen befasst, Abschnitt zwei sich um den Kinderpart kümmert, Abschnitt drei um den Erwachsenenpart, Abschnitt vier wieder mit dem Kinderpart und in Abschnitt fünf wechseln sich beide Zeitebenen immer wieder ab, da von beiden Zeitebenen das Finale erzählt wird. Die Aufteilung ist sehr sinnvoll, auch wenn sich Abschnitt zwei und drei mitunter doch ein bisschen ziehen. Dafür steigt ab Abschnitt vier die Spannung noch einmal deutlich an. Ab hier beginnt King auch die Kapitel mitten im Satz enden zu lassen, um den Satz im nächsten Kapitel fortzusetzen. Das hat den Effekt, dass das Kapitel nicht als Abschluss eines Abschnitts zu sehen ist und man einfach immer weiter liest. „Nur noch das eine Kapitel“, hat als Zeitbegrenzung definitiv nicht mehr funktioniert, weil man das neue Kapitel schon mit dem Beenden des Satzes wieder anfing.
Stephen King hat ein Hang dazu Szenen sehr ausführlich zu beschreiben. Das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, und einige Szenen hätte man durchaus deutlich kürzen können. Dennoch führen sie letztendlich immer zu einem bestimmten Ziel. Die letzten 100 Seiten, geschrieben unter Alkohol- und Drogeneinfluss, sind zwar mitunter sehr abstrus und scheinen nicht so ganz zum sehr gut durchdachten Rest zu passen, gehören aber letztendlich trotzdem zur Geschichte dazu und bringen diese zum verdienten Ende.
Die Charaktere sind teilweise etwas überzeichnet, haben aber ihre Entwicklungen und scheinen doch immer aus dem Leben gegriffen. Dabei merkt man immer wieder, dass teilweise nicht Es das Böse ist, sondern teilweise immer auch in den verschiedenen Charakteren steckt. Denn Es ist doch größtenteils nur eine Metapher für Angst.

Das Fazit

Ich kann Es nur jedem empfehlen, der sich durch die Handlung angesprochen fühlt und sich nicht von der hohen Seitenanzahl abschrecken lässt. Kings Schreibart ist eine ganz eigene und er ist einfach ein Geschichtenerzähler, der in einer Geschichte immer wieder viele kleine erzählt. Trotz einiger Längen zwischendurch, bleibt das Buch durchgehend spannend. Ich werde defintiv noch mehr von Stephen King lesen!

Es

Am 28.09.2017 erschien eine neue Verfilmung des Stephen King Bestsellers Es in den deutschen Kinos.

Bill, Ben, Beverly, Richie, Eddie, Mike und Stan bezeichnen sich selbst als den Club der Looser. Sie werden von den Schlägern der Stadt regelmäßig verfolgt und gehänselt. Auch haben sie alle vor ganz bestimmten Sachen Angst. In einem schicksalhaften Sommer treffen sie alle auf ihre Ängste und dem alle 27 Jahre auftauchenden Horrorclown Pennywise.

1986 erschien Stephen Kings Werk „Es“ in deutscher Sprache. Schnell entwickelte es sich zu einem großen Erfolg. Zudem ist es Kings zweitlängstes Werk mit 1.536 Seiten in der deutschen Übersetzung. 1990 wurde es bereits in zwei Teilen verfilmt und brachte die Geschichte so auch einem lesefaulen Publikum näher. Doch Es taucht alle 27 Jahre wieder auf. So eroberte nun 2017 – 27 Jahre nach der ersten Verfilmung – ein Remake wieder die Kinoleinwände.
Auch das Remake wird wieder in zwei Teilen abgearbeitet und bearbeitet zunächst die Kindheit des Clubs der Looser und im zweiten Teil wird der Club dann erwachsen sein. Hier orientiert sich das Remake eher am Original, als am Buch, denn dort werden die beiden Zeitachsen immer wieder gewechselt. Sinnvoll scheint es jedoch, da so der Zuschauer die Kinder erst einmal ganz in Ruhe kennen lernen kann. Die Charakterisierung erfolgt nach ziemlichen Stereotypen, aber genau das ist wohl auch von King gewollt. So haben wir den Dicken, den Schwarzen, den Anführer, den Hypochonder, den Sprücheklopfer, den Juden und das Quotenmädchen. Zumindest wenn man Charaktere auf Eigenschaften wie Dick oder die Farbe der Haut oder die Religionszugehörigkeit reduzieren möchte. Auszeichnender sind jedoch die einzelnen Ängste und die Geschichten, die hinter den Kinder stehen. So zeichnet sich Bills Verhalten sehr durch die Wut und Trauer über den Verlust seines kleinen Bruders aus, der in jener schicksalhaften ersten Szene spurlos verschwindet. Erst nach und nach setzt sich das Bild zusammen, warum die Kinder vor bestimmten Dingen Angst haben. Leider ist es genau diese Angst, die Es anzieht und wiederholt in Form des Clowns Pennywise auftritt.
Mit gerade einmal 27 Jahren verkörpert Bill Skarsgård die Rolle des Pennywise. Dies ist entweder ein interessanter Zufall oder ein geschickter Schachzug im Bezug auf die alle 27 Jahre wiederkehrende Erscheinung von Es. Im Vergleich Tim Curry war 44 Jahre als er in der ersten Version den Clown Pennywise gab. Skarsgård spielt die Rolle unglaublich authentisch, so dass bei seinen Auftritten immer wieder ein Raunen durch den Kinosaal ging. Der plötzliche Wechsel zwischen den verschiedensten Emotionen gelingt ihm spielerisch. Die Darsteller des Clubs der Looser müssen sich jedoch nicht verstecken, auch sie spielen ihre Rollen allesamt gut, auch wenn ein paar das Minenspiel bereits besser spielen als andere.
Mit 135 Minuten hatte Es genug Zeit, um die wichtigsten Teile der literarischen Vorlage umzusetzen. Der Spannungsbogen wird konsequent gehalten. Kritikpunkt am Film ist jedoch, dass er sich im Horrorsegment ein wenig zu sehr auf sogenannte „Jump Scares“ stützt, also plötzliche Schockmomente, die zudem meist von der Musikuntermalung angekündigt wurden, dennoch immer wieder zu einem allgemeinem Zusammenzucken im Kino führte. Der „Coming-of-Age“-Part des Films ist dafür wesentlicher subtiler ausgearbeitet und bildet so einen schönen Kontrast zu den Horrorelementen. Grundsätzlich ist die Musikuntermaltung stets präsent und sehr passend gestaltet. Dennoch „spoilert“ sie praktisch Teile der Handlung.

Alles in allem bringt Es reales Grauen auf die Leinwand und lässt den Zuschauer nicht so schnell los. Bis auf die Umsetzung des Horrorelements macht der Film viel richtig und bekommt dafür 08 von 10 möglichen Punkten.