Sandman

Ein Vorwort

Neil Gaiman ist in der Regel ein Garant für gute Stories, stammen doch Werke wie Good Omens, American Gods oder auch Coraline aus seiner Feder. Als Netflix dann die Verfilmung seiner DC Comics ankündigte, war ich mehr als gehyped. Und nun war es soweit und die erste Staffel wurde veröffentlicht und ich konnte es mir nicht nehmen sie innerhalb von zwei Tagen durchzubingen. Warum die Serie absolut grandios ist, erfahrt ihr in meinem heutigen Beitrag.

Die Handlung

Dream (Tom Sturridge), einer der Ewigen und zuständig für die Traumlande, wird von einem Zauberer (Charles Dance) gefangen genommen. Hundert Jahre später kann er sich befreien und steht vor den Trümmern seines Reiches, dass er nun wieder aufbauen muss.

Meine Meinung

Es gibt wenige Serien, die mich von Minute eins an absolut fesseln können. Meistens braucht es doch zumindest eine Folge, damit ich in die Handlung reinkomme oder mich mit den Charakteren anfreunden kann. Nicht so bei Sandman. Allein die ersten Szenen sind optisch schon ein absoluter Traum (Wortspiel beabsichtigt), dass ich mich komplett verloren habe. Selbst wenn alles danach mich nicht überzeugt hätte, stand schon fest, dass Netflix hier zusammen mit Warner Brothers keine Mühen und Kosten gescheut hat und optisch einiges aufgetragen hat.
Glücklicherweise passte aber auch der Rest wunderbar gut zusammen. Mir fehlt der Vergleich, inwieweit die Handlung den einzelnen Bänden der Comic Vorlage entspricht, doch es wirkt wie zwei Bände in einer Staffel, haben die erste und die zweite Hälfte andere thematische Schwerpunkte in der Handlung. Dennoch geht es im Groben um Dreams Abwesenheit und wie er das Traumreich nach seiner Rückkehr wieder aufbaut. Unterwegs tauchen verschiedene Charaktere auf, die teilweise später noch einmal Relevanz haben, teilweise aber auch nicht, so dass es sich anfühlt wie ein großer Handlungsbogen und doch wirken die Einzelfolgen mehr oder weniger in sich geschlossen. So bleibt es durchgehend spannend ohne sich von einem Cliffhanger zum nächsten zu hangeln.
Die Grundstimmung ist vergleichsweise ruhig, aber nicht einschläfernd, was bei American Gods irgendwann zu einem Problem wurde. Szenen werden ausgespielt, dennoch gibt es genug Tempo, um das Spannungsniveau zu halten. Neben den sehr ernst aufgezogenen Themen gibt es aber auch immer wieder kleine Schmunzeleinheiten, wie der Rabe Matthew oder der Disput zwischen Kain und Abel.
Sandman vereinigt auf herrliche Weise ein neu gebautes Universum, aber auch bekannte Elemente aus Religion und Mythologie und bietet immer wieder Feinheiten zum Entdecken. Auch wenn viele Nebencharaktere vorhanden sind, werden diese so gut vorgestellt, dass man sich die wichtigsten gut merken kann (wenn auch nicht unbedingt alle Namen).
Auch schauspielerisch hat die Serie einiges zu bieten. Patton Oswalt, Charles Dance, Jenna Coleman, David Thewlis und viele mehr reihen sich hier aneinander. Während mir Hauptdarsteller Tom Sturridge bisher eher unbekannt war, liefert er hier eine sehr solide Leistung ab und passt einfach perfekt in die Rolle des Sandman, nur ausgestochen von Boyd Holbrook als der Korinther. Eher enttäuschend ist diesmal Gwendoline Christie, deren Luzifer absolut blass bleibt und sehr uninspiriert wirkt. Gerade von ihr hätte ich in der Rolle wesentlich mehr erwartet und so war auch die Folge mit ihr am enttäuschendsten, wenn auch noch immer auf einem sehr guten und hohen Niveau. Dies bleibt aber auch der einzige kleine Kritikpunkt, den ich an der ganzen Serie hatte.
Zum Schluss bleibt nur noch eine wichtige Frage: Wann kommt Staffel 2?

Das Fazit

Sandman dürfte das Serienhighlight des Jahres sein. Allein optisch schon ein absoluter Traum, Handlung und Charaktere können komplett überzeugen und es bietet einfach von allem etwas: Spannung, Humor, Fantasy, guter Weltenbau. Was soll ich sagen: Schaut euch diese Serie an.

Chernobyl & Good Omens

Das Internet ist in letzter Zeit voll von zwei Serien. Der HBO Miniserie Chernobyl, die exclusiv auf Sky läuft und gerüchteweise Game of Thrones beerben soll, und von der Buchverfilmung Neil Gaimans und Terry Pratchetts, die als Prime Original auf Prime Video läuft. Während ich auf Good Omens seit der Ankündigung der Serie und der Bekanntmachung des Castes von David Tennant (er wird für immer mein Doctor Who bleiben) und Michael Sheen (der für mich immer Lucien aus der Underworld-Reihe sein wird) sehnsüchtig warte, war Chernobyl eigentlich tatsächlich nur die Neugier, nachdem es gefühlt 100 Memes gab, wie die Serie Game of Thrones beerben soll, ob sie qualitativ dort wirklich heranreicht. Warum mich beide Serien begeistern konnten, erfahr ihr in meinen Kritiken.

Chernobyl

Die Handlung: Im April 1986 gibt es eine Explosion im Block 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl. Die Diensthabenden Mitarbeiter sind völlig überfordert und der Leitende Mitarbeiter Djatlow (Paul Ritter) spielt das Geschehene herunter. Der Reaktor liegt tagelang frei, bis Gorbatschow (David Dencik) den Politiker Schtscherbina (Stellan Skarsgard) und den Wissenschaftler Legassow (Jared Harris) zum Geschehensort schickt, die von nun an versuchen das Schlimmste zu verhindern.

Meine Meinung: Ich bin erst ein paar Jahre nach der Katastrophe geboren, trotzdem ist Tschnernobyl für mich ein Begriff. Was genau sich jedoch damals abspielte, damit hatte ich mich nie beschäftigt. Natürlich muss man sich auch hier wieder vor Augen führen, dass auch wenn die Serie sicher gut recherchiert wurde, eben doch vieles aus dramaturgischen Gründen angepasst wurde. Dennoch bleibt der Konsens, was die Ursachen für das Unglück waren.
Die Serie ist als Miniserie mit 5 Episoden mit Längen zwischen 60-72 Minuten konzipiert. Die Serie beginnt mit dem Selbstmord Legassows und springt dann exakt 2 Jahre und 1 Minute in der Zeit zurück. Die Frau des Feuerwehrmanns Wassili Ignatenko beobachtet aus ihrem Fenster die Explosion im naheliegenden Kernkraftwerk Tschernobyl. Erst dann wird das erste Mal in das Kernkraftwerk selbst gestaltet, wo völlig überforderte Mitarbeiter verzweifelt versuchen herauszufinden, was gerade passiert ist. Es werden minimale Vorkehrungen getroffen und das Geschehene schnell heruntergespielt. Erst nach und nach wird bekannt, was tatsächlich geschehen sein muss, jedoch wird jeglicher Versuch dagegen etwas zu unternehmen abgeblockt, damit alles schnell unter den Teppich gekehrt werden kann. Die Serie befasst sich nun mit den Themen der Aufklärung, der Eindämmung der Katastrophe, mit den politischen Verstrickungen und mit den Schicksalen der in der Nähe lebenden Menschen und Tiere. Dabei folgt die Serie einem roten Faden und erzählt in zeitlicher Abfolge. So kommt es, dass die tatächlichen Ursachen und der tatsächliche Hergang kurz vor der Explosion erst in der finalen Episode beim abschließenden Prozess geklärt werden. Dies hat mir gerade am Anfang nicht gefallen, weil ich eigentlich sofort wissen wollte, was passiert ist, andererseits konnte mich die Serie aber auch so sehr schnell fesseln, dass ich sie weggebinged habe.
Chernobyl wurde größtenteils in Litauen gedreht, da dort passende Wohnsiedlungen und ein stillgelegtes Kernkraftwerk den ursprünglichen Begebenheiten am besten widerspiegelten. Beim Cast ist es wieder sehr auffällig, dass keine Russen mitspielten, sondern er größtenteils aus Irland, Schweden und Großbritannien stammt. Während die meisten Darsteller jedoch ihre Rolle als Russen gut machten, sticht gerade Stellan Skarsgard wieder heraus. Denn wie zuletzt in „Verräter wie wir“ nimmt man ihm den Russen nicht ab. Darüber hinaus ist an den schauspielerischen Leistungen nichts auszusetzen.

Das Fazit: Chernobyl ist eine qualitativ hochwertige Serie, die in nur fünf Folgen eine komplexe Katastrophe aus verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet und bis zum Ende spannend bleibt.

Good Omens

Die Handlung: Der Engel Erziraphael (im Original Aziraphale; Michael Sheen) und der Dämon Crowley (David Tennant) leben beide auf der Erde und begegnen sich ab Garten Eden immer wieder in der Menschheitsgeschichte. Seit Crowley damit betraut wurde den Antichristen auf die Erde zu bringen, arbeiten enger zusammen, um die Apokylpse zu verhindern. 5 Tage vor eben dieser, müssen sie jedoch feststellen, dass sie all die Jahre den falschen Jungen bewacht haben.

Meine Meinung: Gibt es eigentlich Preise für das Castingteam bei Serien? Wenn ja, dann möge ihn diesmal doch das Castingteam von Good Omens gewinnen. Wer auch immer die Idee hatte Michael Sheen als Engel und David Tennant als Dämon zu casten und in diese Fantasykomödie zu stecken, verdient jeden Preis dafür. Denn die beide leben nicht einfach nur ihr Rollen, sondern haben auch eine unglaubliche Chemie, dass die beiden eigentlich sehr ungleichen Rollen, noch einmal enger zusammenschweißt.
Zeitgleich spürt man, dass Neil Gaiman, der zusammen mit Terry Pratchett die Buchvorlage schrieb, den Hut bei der Produktion aufhatte (im Gegensatz zu American Gods, die ebenfalls auf eines seiner Bücher basiert) und neben dem Drehbuch auch für das große Ganze zuständig war. Denn hier passt einfach alles zusammen. Sei es Frances McDormand Stimme als Gott (im Deutschen ist es Heide Bartholomäus, die Frances McDormand bereits oft synchronisiert hat), die wie ein Erzähler durch die Geschichte führt, oder der komplette Cast. Hier tauchen allerhand bekannte Namen auf, die teilweise nur Kurzauftritte haben, wie Jon Hamm, Derek Jacobi oder auch Benedict Cumberbatch.
Das bemerkenswerteste an Good Omens ist jedoch die Handlung an sich. Hier handelt es sich ebenfalls um eine Miniserie bestehend aus 6 Folgen mit einer Länge zwischen 50-60 Minuten. Dabei geht es vordergründig um die bevorstehende Apokalypse und die Verhinderung dieser. Dabei tauchen die üblichen Verdächtigen auf. Ein Höllenhund, die vier apokalyptischen Reiter und natürlich der Antichrist. Jedoch wird alles mit einem gewissen Zwinkern erzählt. Die Handlung behält immer eine gewisse Lockerheit, die durch die pointierten Dialoge Crowleys und Erziraphaels unterstützt wird. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Rückblenden auf die Menschheitsgeschichte und wie der Engel und der Dämon immer wieder auf diese Einfluss genommen haben.

Das Fazit: Good Omes ist eine unglaubliche Serie mit guten Cast, lockerer Handlung mit dem gewissen Zwinkern, Fantasy- und Komödieneinflüssen und bringt einen einfach regelmäßig zum Schmunzeln. Wen der Trailer nur ein bisschen angesprochen hat, sollte sich unbedingt an die Serie wagen!

American Gods

Bereits vor der Ausstrahlung der ersten Folge war die neue Serie „American Gods“ in aller Munde. Ähnlich wie bei Westworld weckte dieser Vorhype mein Interesse und ich sah mich mir die Serie an.

Shadow Moon wird nach einem Gefängnisaufenthalt von dem undurchsichtigen Mr Wednesday als Bodyguard „gecastet“. Zusammen reisen sie durch das Land und treffen auf allerhand alte und meistens fast vergessene Götter, während sie von den neuen Göttern verfolgt werden.

Was macht ein Gott zu einem Gott? Laut der neuen Serie „American Gods“ einfach nur die Tatsache, dass die Menschen an ihn glauben. So landeten mehrere Götter in Amerika, weil die Menschen an sie glaubten. Doch mit der Zeit verblasste die Erinnerung an die alten Sagen und somit auch der Glaube an die Götter immer mehr. In Amerika wuchs der Glaube an technische Entwicklungen und die Medien. Dadurch konnte die sogenannten neuen Götter entstehen. Nun inszeniert die Serie „American Gods“ genau diesen Konflikt. Es sind die alten Götter, die sich erheben wollen und die neuen Götter, die genau dies verhindern wollen.
Das Problem an der Serie ist jedoch, dass diese Handlung so genau gar nicht erkennbar ist. Stattdessen werden immer wieder einzelne Handlungsabschnitte gezeigt, die auf dem ersten Blick gar nichts mit der Haupthandlung zu tun haben. Und auch die Haupthandlung um Shadow Moon und Mr Wednesday und ihren Trip quer durch die USA erklärt so wenig von den Absichten dahinter, dass auch dieser sehr willkürlich wirkt.
Die erste Staffel besteht aus acht Folgen und erst die achte gibt ein wenig Aufschluss auf das Ziel der Serie. Dadurch macht aber die letzte Folge auch unglaublich viel Freude auf die nächste Staffel. Nachteil daran ist, dass man sich erst durch die Folgen davor wühlen muss. Gerade die ersten Folgen, die einem eigentlich den Einstieg in die Serie ermöglichen sollen, sind so wirr und ohne Aussage, dass der einzige Antrieb die Serie weiterzugucken der ist, endlich zu erfahren, worum es hier denn geht. Keine gute Voraussetzung.
Bryan Fuller inszeniert die Serie mit seiner einzigartigen Handschrift aus guten Schauspielern und vor allem faszinierenden Bildern. Seine immer sehr ruhige Erzählweise, die er bereits bei der Serie Hannibal frei auslebte, lassen allerdings den Spannungsbogen sich nicht so richtig aufbauen. Seine Erzählweise mag bei Hannibal durchaus funktioniert haben, hier scheint sie doch teilweise sehr unpassend. Fullers Drang jede Folge als halbes Kunstwerk zu inszenieren, führt zwar zu den schönen und unverkennbaren Bildern, aber stört auch irgendwo die Erzähldynamik. So kann man American Gods zwar als Aneinanderreihung von kunstvollen Bildern sehen, doch kränkelt die Serie dadurch an einer erkennbaren Handlung.
So pendelt die Serie zwischen guter Grundidee und übertriebener Umsetzung. Das die Serie ihren ganz eigenen Reiz hat, kann man ihr nicht einmal aberkennen. Denn irgendwo schafft sie es doch die Zuschauer an sich zu binden und große Erwartungen an die zweite Staffel zu schüren. Die Charaktere und auch die Geschichten der verschiedenen Götter sind interessant. Es scheitert bei der Serie einfach nur an der Konsequenten bzw. aussagekräftigen Umsetzung. Und ein bisschen mehr Hintergrundwissen zu den behandelten Göttern wäre manchmal auch nicht schlecht. Ich kenn mich nicht in jeder Mythologie perfekt aus.

Alles in allem ist die erste Staffel lediglich eine Weichenstellung für die zweite und kränkelt an Bryan Fullers Stil, der einfach nicht so richtig funktionieren will.