Belfast

Ein Vorwort

Nachdem Kenneth Branagh im Februar endlich mit Tod auf dem Nil im Kino war, lief auch noch ein zweiter Film von ihm an. Diesmal geht es mit autobiografischen Einschlägen ins Belfast seiner Kindheit. Warum der Film gleichzeitig leicht und doch schwer ist, erfahrt ihr in meinem heutigen Beitrag.

Die Handlung

Der neunjährige Buddy (Jude Hill) lebt Ende der 1960er Jahre mit seiner Familie in Belfast. Während er mit Freunden auf der Straße spielt, kommt es zu Ausschreitungen von Protestanten gegen die in der Straße lebenden Katholiken. Aus den Trümmern wird eine Mauer gebaut. Buddy versucht trotzdem sein Leben normal weiterzuleben.

Meine Meinung

Dass es zwischen dem katholisch geprägten Süden und dem evangelisch geprägten Norden Irlands immer mal wieder Spannungen gab und diese auch in blutigen Auseinandersetzungen endeten, ist einem irgendwie am Rande noch bewusst. Inwiefern dies den Alltag der dort lebenden Menschen beeinflusste eher wenig. Kenneth Branagh nimmt uns mit nach Belfast in Nordirland. Eine ganz normale Straße voller spielender Kinder. Beide Religionen sind vertreten, leben zumindest in dieser Straße in Frieden miteinander. Dann kommt es zu gewaltsamen Ausschreitungen, bei der die Häuser der Katholiken angegriffen werden. Auf einmal wird aus den Trümmern eine Barrikade gebaut, bewacht von den Anwohnern, ein trügerischer Frieden.
Dies ist die Ausgangssituation des Films, die wir in den ersten Minuten erleben. Ein beklemmendes Gefühl entwickelt sich. Mittendrin treffen wir auf Buddy, der nicht versteht, was vor sich geht. Mit der typischen Unschuld eines Kindes fragt er seine Mutter, was passiert ist und warum die anderen Familien angegriffen wurden. Mühsam versucht die Mutter Worte zu finden, ist aber gleichzeitig noch geschockt. Der Vater arbeitet in England, weil er in Nordirland nicht genügend verdient.
Der Film verfolgt im weiteren den Alltag der Familie mit ihren ganz eigenen Problemen und die gleichzeitg beklemmende Atmosphäre durch die Trümmerbarrikade. Die verschiedenen Parteien, die alle versuchen Einfluss auf Buddy zu nehmen. So ist Belfast über viele Strecken gar nicht großartig aufregend, zieht einen dennoch in den Bann, durch die mitfühlende Familiengeschichte. Erst gegen Ende wird es noch einmal tragischer, wobei der Film es auch hier schafft einen zwischendurch ein kleines Lachen zu entlocken und damit die Situation aufzulockern, da man ansonsten lieber die Augen vor den Geschehnissen verschließen will.
Der Film funktioniert vor allem durch die leichte und doch ernste Spielweise der Akteur*innen. Mit Jude Hill wurde ein sehr guter Jungdarsteller gefunden, der die innere Zerissenheit Buddys wunderbar rüberbringt. Caitriona Balfe als seine Mutter kann ebenso überzeugen, wie Jamie Dornan als Buddys Vater, der sich hier von seinem Shades of Grey Image wegspielt.
Mit 99 Minuten Lauflänge hat Belfast genau die richtige Länge, um Handlung und Charaktere Zeit zum entwickeln zu geben und sich gleichzeitig an keiner Stelle zu ziehen. Die Endaussage ist gleichzeitig niederschmetternd und hoffnungsvoll und das fasst den Film sehr gut zusammen.

Das Fazit

Belfast ist ein sehr ruhig erzähler Film über tragische Ereignisse, wunderbar duchleuchtet durch die Augen eines Kindes. Dafür gibt es 08 von 10 möglichen Punkten.

Belfast läuft seit dem 24.02.2022 in den deutschen Kinos

Cinemathek: The Square

Ein Vorwort

Willkommen in der Cinemathek, heute mit: The Square.
Was hat The Square mit The Insult, Körper und Seele und Loveless gemeinsamen? Genau sie alle unterlagen Eine fantastische Frau aus Chile im Rennen um den besten fremdsprachigen Oscar 2018. The Square erhielt ebenfalls eine Nominierung als bester fremdsprachiger Film bei den Golden Globe Awards und gewann in Cannes die goldene Palme. Doch was kann der Film eigentlich, der die Kritiker begeisterte?

Die Handlung

Christian (Claes Bang), der Kurator eines schwedischen Kunstmuseums, wird auf der Straße Opfer eines Trickbetrugs. Da er aber sein gestohlenes Handy orten kann, stellt er alle Mieter unter Generalverdacht, um seine Sachen wiederzuerlangen. Gleichzeitig gibt es in seinem Museum ein neues Kunstprojekt namens the Square, welches es zu vermarkten gilt. Den Kopf voller privater Dinge, lässt Christian zu, dass das Marketingunternehmen freie Hand bekommt, um einen viralen Hit zu erzeugen.

Meine Meinung

The Square ist einer dieser Filme, die hochtrabend künstlerisch sein wollen und dabei vergessen ihre eigentliche Geschichte zu erzählen. So trieft der Film nur so vor Metaphern, die ihren belehrenden Zweck aber mit der Zeit verlieren, da eine Metapher noch nicht ganz fertig erzählt ist und schon die nächste anfängt.
Zunächst startet The Square ganz ambitioniert. Das neue Kunstprojekt wird aufgebaut und mit einer Inschrift versehen, die bei jedem Leser erst einmal Fragen aufwirft. Doch statt diese zu klären, baut der Film erst einmal eine ganz neue Handlung auf rund um den Kurator Christian. Dabei entgeht ihm wohl, dass er sein namensgebendes Kunstprojekt immer noch nicht erklärt hat. Erst viele Minuten später fällt ihm das wieder ein und es wird eine Szene mit Marketingexperten eingespielt, die The Square vermarkten sollen. Leider hält er sich auch in dieser Szene mit so vielen Kleinigkeiten und Nebenerzählungen auf, dass man am Ende noch genau so schlau wie vorher ist. Und so geht es leider immer weiter. Nach 2,5 Stunden, hat der Film eine Handlung gezeigt, die auch in 90 Minuten fertig erzählt wäre und dann immer noch genug Zeit hätte, um sich seinem eigentlichen Kunstprojekt zu widmen. Stattdessen wird der Film durch langgestreckte künstlerische Einlagen so sehr gezerrt, dass man zwischendurch die Handlung komplett vergisst und der ein oder andere Zuschauer mag auch weggenickt sein.
Darstelltechnisch mag es teilweise auch etwas plump rübergekommen sein, weil die deutsche Synchronisation nicht so recht zu passen schien. Da will ich mich nicht festlegen, ohne den Film mal im OmU gesehen zu haben, allerdings hat Hauptdarsteller Claes Bang seine Rolle im deutschen selbst synchronisiert.

Das Fazit

The Square hat viel gewollt und es dann aber mit den künstlerischen Ambitionen so übertrieben, dass sie vom eigentlichen Ziel abgekommen sind. Man weiß zwar, was der Film einem sagen will, aber die Umsetzung lässt trotzdem stark zu wünschen übrig. Dafür gibt es 03 von 10 möglichen Punkten.

The Square lief ursprünglich ab dem 19.10.2017 in den deutschen Kinos.