Die 90. Academy Awards – die Verleihung

Und wieder ist ein Jahr vorbei. In der letzten Nacht wurden zum 90. Mal die begehrten Goldjungs verliehen. Die Nominierten und die Gewinner habe ich bereits besprochen, nun soll es noch einmal ganz kurz um die Zeremonie an sich gehen, für all diejenigen, die sich nicht die Nacht um die Ohren schlagen wollten. Ich versuche mich auch kurz zu halten und arbeite stichpunktartig alles ab, was mir positiv aufgefallen ist.

  • Jimmy Kimmel hat wie im letzten Jahr schon die Oscars moderiert und auch diesmal lag er mit seinen Witzen wieder goldrichtig und konnte das Publikum erheitern.
  • Es wird zwar bereits wieder gejammert, wie langweilig die Verleihung wieder war, aber im Vergleich zu den bisherigen, fand ich, dass sie sehr locker geworden ist. Es wurde offen über Politik, Geschlechter (#metoo) und Rassismus gesprochen. Verschiedene Gags durften auch von den Laudatoren gemacht werden, was bisher sehr selten vorkam
  • Jimmy Kimmel stellte gleich am Anfang klar, dass man wenn man als Gewinner ausgerufen wird, noch ein bisschen abwarten soll, ob es sich nicht um ein Missverständnis handelt. Angelehnt war der Gag auf das Missgeschick vom letzten Jahr, wo ausversehen La la Land statt Moonlight zunächst als bester Film bekannt gegeben wurde. Um dem ganzen vorzubeugen, steht die Kategorie jetzt auch groß außen auf dem Umschlag. Mark Hamill wies bei seiner Verkündigung auch noch einmal auf das Missgeschick hin, in dem er laut murmelte „Don’t say La la Land“.
  • Ebenfalls hatte Jimmy Kimmel ein paar Vorschläge, um die ausschweifenden Dankesreden unter Kontrolle zu bekommen. Zum einen verloste er einen Jetski – präsentiert von der umwerfenden Helen Mirren – für den Gewinner mit der kürzesten Rede. Zum anderen brachte er die Idee auf, statt eines Musikeinspielers, einfach jemanden auf den Gewinner zu rennen zu lassen und laut „Get Out“ zu brüllen, angelehnt an die Szene aus dem nominierten Film „Get Out“. Leider wurde es nicht umgesetzt. Ich hätte es sehr lustig gefunden.
  • Im Zug der Me too Debatte, preiste Kimmel noch einmal den Oscar, den Goldjungen, als Mann des Jahres. Immerhin seien seine Hände stets zu sehen.
  • BB-8!!!
  • Im letzten Jahr organsierte Kimmel, dass mitten in der Verleihung eine Gruppe ahnungsloser Touristen in den Saal geführt wurden und völlig überrascht waren, als sie all diese Promis sahen. Dieses Jahr überlegte er sich eine ähnliche Organisation, aber genau anders rum. So schnappte er sich ein paar Freiwillige (wenn ich richtig gezählt habe: Mark Hamill, Armie Hammer, Ansel Elgort, Gal Gadot, Emily Blunt, Guilermo del Toro und Lupita Nyong’o) und ging mit diesen in den gegenüberliegenden Kinosaal, um die Kinozuschauer mit Süßigkeiten und Hot Dogs zu überraschen. „Thank you to the movie-goers“.
  • Während der ganzen Verleihung wurden immer wieder Rückblicke aus der gesamten Kinogeschichte gezeigt. So wurden diesmal nicht im Voraus die einzelnen Anwärter für „bester Film“ präsentiert, sondern es wurden die Genres genommen und daraus ein Rückblick erstellt. So wurde beispielsweise für Dunkirk ein Zusammenschnitt aus 90 Jahre Filmgeschichte zum Thema Kriegsfilm gezeigt. Ebenfalls wurden vor den Kategorien der besten Hauptdarsteller (actor/actress) Zusammenschnitte aus den Filmen der bisherigen Gewinner gezeigt. So wurde immer wieder gekonnt der Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschaffen.

So dann lasst uns nun wieder in die nächste Oscarsaison starten und uns auf das nächste Jahr wieder freuen 🙂

Die 69. Emmy-Verleihung – eine kurze Anmerkung

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden zum 69. Mal die Emmys verliehen, praktisch das Oscar-Pendant im Bereich Serie. Bereits bei der Veröffentlichung der Nominierungen wurde mir wieder einmal bewusst, dass ich zu wenig Serien sehe, denn die meisten habe ich bisher nicht gesehen – und bei manchen habe ich es auch gar nicht vor. Doch zwischendurch war immer wieder guter Serieninput dabei. So landet Big little lies definitiv auf meiner Liste und Genius und The Handmaid’s Tale vielleicht auf meiner Liste. Obwohl Game of Thrones dieses Jahr nicht nominiert war – da die Serie zu spät abgegeben wurde – gingen Westworld komplett und The Crown fast leer aus. Immerhin konnte John Lithgow als Churchill in The Crown überzeugen.

Der Abend begann mit einer schönen schmissigen Gesangseinlage von Moderator Stephen Colbert. Er sang darüber, dass alles besser im TV sei. Da dieses Jahr viele dystopische Serien bzw. kritische Serien nominiert waren, wurde so zu einem fröhlichen Takt gesungen, wie schwierig die Thematik der Serien teilweise sind, aber solange sie nur auf dem Fernseher laufen, sei alles gut.

Direkt im Anschluss kam es zu dem wohl kontroversesten Auftritt des Abends. Sean Spicer imitierte seine Aussage nach Präsident Trumps Wahlsieg und verkündete: „Niemals gab es eine Emmy-Verleihung mit einem größeren Publikum. Niemals!“ Ob er damit sein Image polieren wollte, wird noch gemunkelt. Im Saal kam der Auftritt von Trumps ehemaligem Pressesprecher zumindest sehr gespalten an.

Die größten Gewinner des Abends waren Saturday Night Life und The Handmaid’s Tale. Alle Kategorien, Nominierten und Gewinner könnt ihr hier nachlesen. Von der Moderation her, war die Verleihung in Ordnung, doch die wirklich großen Lacher blieben aus.

Die 68. Emmy Awards

Hallo ihr Lieben,
im Gegensatz zu den Oscars hab ich mir nicht die heutige Nacht um die Ohren geschlagen, um die Emmys zu sehen. Dafür hab ich mir die Sendung aber aufgenommen und mir zum Frühstück angesehen (und ein bisschen über das Frühstück hinaus, die Verleihung ging über drei Stunden!). Im Gegensatz zu den Oscars hab ich aber auch nicht annähernd alle wichtigen Serien der Verleihung gesehen, daher habe ich mir nicht erlaubt eine Prognose zu veröffentlichen. Dafür möchte ich euch nur einen kurzen Überblick geben, was so schönes passiert ist.

Die Moderation übernahm dieses Jahr Jimmy Kimmel, der souverän und mit einer lockeren Stimmung durch den Abend führte. Bis auf einen kleinen faux pas, der die sozialen Medien aufrüttelte blieben die Witze größtenteils niveauvoll. Allein sein Weg auf die Bühne war zwar hindernisreich, aber dafür sehr unterhaltsam. Mein persönliches Highlight der Moderation war, als Matt Damon, kurz nachdem Kimmel seine Nominierung nicht in einen Gewinn umsetzen konnte, die Bühne betritt und Kimmel ein wenig auf den Arm nimmt.

Ein gängiges Thema ist in diesem Jahr die bevorstehende Präsidentschaftswahl in den USA. Auf den Punkt brachte es „Master of None“-Star Aziz Ansari, als er zunächst seinen Eltern dankte (die im Publikum anwesend waren) und im nächsten Atemzug meinte, dass er Trump wählen würde, und deswegen seine Eltern daher bitte den Saal und das Land verlassen müssen (er und seine Eltern sind Inder; seine kurze Rede ist frei übersetzt!). Darauf baut auch mehr oder weniger das zweite große Thema das Abends auf. Nachdem die Oscars in diesem Jahr mit „Oscarsaresowhite“ nicht besonders gut wegkamen, feierten die Emmys ihre Vielfalt – nahmen das aber auch nicht so ganz ernst und scherzten darüber.

Ein weiteres Highlight des Abends war es, dass Jimmy Kimmel am Anfang eine „neue Regel“ erließ, die er „Maggie Smith Regel“ nannte. Denn Maggie Smith ist des öfteren nominiert, gewann auch bereits mehrmals, aber war nie anwesend. Die neue Regel besagt, dass man um den Preis zu gewinnen, anwesend sein muss. Die Ironie daran war, dass Maggie Smith auch dieses Jahr gewann, aber nicht anwesend war.

Eine Übersicht über die Gewinner könnte ihr beispielsweise auf Moviepilot einsehen. Damit wünsche ich euch noch einen schönen Abend 🙂

Die Oscarverleihung 2015

Sonntag Nacht wurden die 87. Academy Awards in Los Angeles verliehen. Ich bin wach geblieben und habe sie mir wie jedes Jahr angesehen und möchte euch einen kurzen Überblick geben.
Die diesjährigen Favoriten waren Grand Budapest Hotel, Birdman und Boyhood.

Diesjähriger Gastgeber war Neil Patrick Harris, der uns eine sehr schöne Eröffnungssequenz bot, indem er wieder sein Musicaltalent unter Beweis stellte. Während Anna Kendrick in dieser Sequenz eher störte, rockte Jack Black als Gegenpart dagegen, was der Einleitung eine gewissen Lockerheit verlieh. Abgesehen von ein paar lockeren Witzen von Harris ging es danach gewohnt steif zu.

Im folgenden werd ich die Gewinner vorstellen, allerdings nicht in der verkündeten Reihenfolge:

1) Bester Film: Sean Penn präsentierte uns die Königskategorie, den begehrtesten Oscar. Zur Auswahl standen einige richtig gelungene Filme. Mich für einen Favoriten zu entscheiden fiel mir schwer, aber ich habe doch für The Imitation Game gehofft. Gewonnen hat Birdman (oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit – ich werde den Beititel in Zukunft weglassen, obwohl er bei den Oscars durchgehend genannt wurde), vollkommen verdient! (Kritik folgt)

2)  Beste Regie: Präsentiert von Ben Affleck und hier gewann mein Favorit Birdman, der dieses anspruchsvolle Kunstprojekt spannend und zum mitfiebern gestaltet hatte.

3) Bester Hauptdarsteller: Präsentiert von Cate Blanchett (letztjährige Gewinnerin als Beste Hauptdarstellerin). Hier gönnt man es wieder jedem, da jeder einzelne nominierte eine Glanzleistung abgelegt hat. Nach langem Überlegen hab ich mich für Benedict Cumberbatch als meinen Favoriten entschieden. Eddie Redmayne gewann für seine Darstellung des Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit. Gefreut hat er sich auf jeden Fall wie ein Honigkuchenpferd. Das größte Kompliment hat er aber vorab von Hawking selbst bekommen, der meinte sich selbst auf der Kinoleinwand gesehen zu haben.

4) Beste Hauptdarstellerin: Präsentiert vom letztjährigen Gewinner als bester Hauptdarsteller Matthew McConaughey. Hier ein ganz klarer verdienter Sieg von Juliana Moore für Still Alice. Große Konkurrenz aber klarer verdienter Sieg.

5) Bester Nebendarsteller: Präsentiert von Lupita Nyong’o. Leider konnte ich wegen einer Übertragungsstörung die Verleihung nicht sehen. Mein Favorit war Edward Norton für seine überragende Leistung in Birdman. Gewonnen hat J. K. Simmons für seine Darbietung in Whiplash. Mit dem Film hab ich mich bisher weniger beschäftigt, aber was ich mitbekommen habe auf jeden Fall auch ein verdienter Oscar.

6) Beste Nebendarstellerin: Präsentiert von Jared Leto. Hier fieberte ich sowohl für Emma Stone (Birdman) als auch für Keira Knightley (The Imitation Game). Gewonnen hat Patricia Arquette für ihre Darbietung in Boyhood. Für das zwölfjährige Durchhaltevermögen allein verdient, Schauspielleistung kann ich nicht beurteilen, da auch Boyhood an mir vorbeigegangen ist.

7) Bestes Originaldrehbuch: Eddie Murphy präsentierte den Gewiner für das beste Drehbuch, das nicht nicht auf einer Buchvorlage basiert. Hier gewann mein Favorit Birdman, geschrieben von Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris und Armando Bó.

8) Bestes adaptiertes Drehbuch: Als Gegenstück zum besten Originaldrehbuch präsentierte uns Oprah Winfried den Gewinner für das beste Drehbuch von einer Buchvorlage. Auch hier gewann mein Favorit The Imitation Game, geschrieben von Graham Moore.

9) Bester Animationsfilm: Vorab gab es viel Kritik, weil The Lego Movie nicht nominiert wurde. Von einigen Filmen hab ich leider nicht mal was gehört, daher kann ich im Vergleich zur Konkurrent nicht sagen, ob es ein verdienter Sieg war. Zoe Saldana und Dwayne Johnson präsentierten Baymax als Gewinner. Baymax ist ein sehr süßer Disneyfilm, also befürworte ich die Wahl auf jeden Fall, auch wenn ich wie gesagt, die Konkurrenz nicht einschätzen kann.

10) Bester fremdsprachiger Film: Mein absoluter Favorit in dieser Kategorie war Wild-Tales jeder dreht mal durch aus Argentinien (Kritik folgt!). Nicole Kidman und Chiwetel Ejiofor präsentierten uns jedoch Ida aus Polen als Gewinner. Ich habe den Film nicht gesehen und kann daher die Wahl nicht beurteilen.

11) Bester animierter Kurzfilm: Auch hier kenn ich nur meinen Favoriten und letztendlichen Gewinner Liebe geht durch den Magen. Der Kurzfilm wird in den Kinos vor Baymax ausgestrahlt und wurde heiß diskutiert, ich fand ihn jedoch einfach nur total süß. Präsentiert wurde uns die Kategorie von Anna Kendrick und Kevin Hart.

12) Bester Kurzfilm: Hier präsentierten uns Kerry Washington und Jason Bateman The Phone Call als Gewinner.

13) Bestes Szenenbild: Hier gewannen trotz starker Konkurrenz meiner Meinung nach völlig gerechtfertigt Adam Stockhausen und Anna Pinnock für Grand Budapest Hotel.

14) Beste Kamera: In dieser Kategorie gab es nur einen klaren Favoriten und auch den Gewinner: Birdman. Der ganze Film zeichnet sich durch seine ausgezeichnete Kameraführung aus, da konnte die Konkurrenz noch so stark sein.

15) Bestes Kostümdesign: Hier fiel die Wahl wieder schwer, denn die nominierten Filmen hatten alle schöne und teilweise auch sehr aufwendige Köstume, doch im Endeffekt gewann Milena Canonero völlig gerechtfertigt mit Grand Budapest Hotel.

16) Bester Dokumentarfilm: Jennifer Aniston und David Oyelowo präsentierten uns Citizenfour als Gewinner. Diskussionen gab es wegen der politischen Dankesrede und dem Wortwitz von Neil Patrick Harris. Ein politischer Film gewann bei den unpolitischen Oscars. Diskussion über Diskussion, ich finde das ganze nicht so dramatisch und belasse es daher dabei.

17) Bester Dokumentar-Kurzfilm: Kerry Washington und Jason Bateman präsentierten uns diese Kategorie, den Crisis Hotline: Veterans Press 1 gewann.

18) Bester Schnitt: Naomi Watts und Benedict Cumberbatch präsentierten uns Tom Cross als Gewinner für seinen Schnitt an Whiplash. Da ich den Film leider nicht sehen konnte, kann ich das nicht beurteilen.

19) Bestes Make-up und beste Frisuren: Gewann auch hier Grand Budapest Hotel bzw. Frances Hannon und Mark Coulier. Hier hätte ich den Preis gerne für Guardians of the Galaxy gesehen, da ich da das Make-up anspruchsvoller fand, aber es ist trotzdem gerechtfertigt.

20) Beste Filmmusik: Nach Lady Gagas Auftritt aus The Sound of Music betrat Julie Andrews die Bühne, um den Preis für die beste Filmmusik zu vergeben. Dieser Preis ging an Alexandre Desplat für Grand Budapest Hotel, der damit sogar Hans Zimmer schlug.

21) Bester Filmsong: Direkt nach dem Auftritt von John Legend und Common wurden sie auch schon wieder auf die Bühne gebeten, da sie mit Glory aus Selma gewannen. Für ihren Auftritt gab es schon Standing Ovation und kaum ein Auge blieb trocken.

22) Bester Ton: Gewann ganz klar der Musikfilm Whiplash bzw. Craig Mann, Ben Wilkins und Thomas Curley.

23) Bester Tonschnitt: Auch hier wieder große Konkurrenz. Letztendlich gewann Alan Robert Murray und Bub Asman für American Sniper.

24) Beste visuelle Effekte: Große Konkurrenz mit Guardians of the Galaxy, The Return of the first Avenger und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit. Gewonnen hat letztendlich Interstellar bzw. Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter und Scott Fisher. Wäre nicht meine Wahl gewesen, aber trotzdem verdient.

So das waren dann jetzt auch alle Kategorien. Wer von euch hat denn die Verleihung geschaut und was sind eure Eindrücke? Schreibt es in die Kommentare!