Die 90. Academy Awards – die Verleihung

Und wieder ist ein Jahr vorbei. In der letzten Nacht wurden zum 90. Mal die begehrten Goldjungs verliehen. Die Nominierten und die Gewinner habe ich bereits besprochen, nun soll es noch einmal ganz kurz um die Zeremonie an sich gehen, für all diejenigen, die sich nicht die Nacht um die Ohren schlagen wollten. Ich versuche mich auch kurz zu halten und arbeite stichpunktartig alles ab, was mir positiv aufgefallen ist.

  • Jimmy Kimmel hat wie im letzten Jahr schon die Oscars moderiert und auch diesmal lag er mit seinen Witzen wieder goldrichtig und konnte das Publikum erheitern.
  • Es wird zwar bereits wieder gejammert, wie langweilig die Verleihung wieder war, aber im Vergleich zu den bisherigen, fand ich, dass sie sehr locker geworden ist. Es wurde offen über Politik, Geschlechter (#metoo) und Rassismus gesprochen. Verschiedene Gags durften auch von den Laudatoren gemacht werden, was bisher sehr selten vorkam
  • Jimmy Kimmel stellte gleich am Anfang klar, dass man wenn man als Gewinner ausgerufen wird, noch ein bisschen abwarten soll, ob es sich nicht um ein Missverständnis handelt. Angelehnt war der Gag auf das Missgeschick vom letzten Jahr, wo ausversehen La la Land statt Moonlight zunächst als bester Film bekannt gegeben wurde. Um dem ganzen vorzubeugen, steht die Kategorie jetzt auch groß außen auf dem Umschlag. Mark Hamill wies bei seiner Verkündigung auch noch einmal auf das Missgeschick hin, in dem er laut murmelte „Don’t say La la Land“.
  • Ebenfalls hatte Jimmy Kimmel ein paar Vorschläge, um die ausschweifenden Dankesreden unter Kontrolle zu bekommen. Zum einen verloste er einen Jetski – präsentiert von der umwerfenden Helen Mirren – für den Gewinner mit der kürzesten Rede. Zum anderen brachte er die Idee auf, statt eines Musikeinspielers, einfach jemanden auf den Gewinner zu rennen zu lassen und laut „Get Out“ zu brüllen, angelehnt an die Szene aus dem nominierten Film „Get Out“. Leider wurde es nicht umgesetzt. Ich hätte es sehr lustig gefunden.
  • Im Zug der Me too Debatte, preiste Kimmel noch einmal den Oscar, den Goldjungen, als Mann des Jahres. Immerhin seien seine Hände stets zu sehen.
  • BB-8!!!
  • Im letzten Jahr organsierte Kimmel, dass mitten in der Verleihung eine Gruppe ahnungsloser Touristen in den Saal geführt wurden und völlig überrascht waren, als sie all diese Promis sahen. Dieses Jahr überlegte er sich eine ähnliche Organisation, aber genau anders rum. So schnappte er sich ein paar Freiwillige (wenn ich richtig gezählt habe: Mark Hamill, Armie Hammer, Ansel Elgort, Gal Gadot, Emily Blunt, Guilermo del Toro und Lupita Nyong’o) und ging mit diesen in den gegenüberliegenden Kinosaal, um die Kinozuschauer mit Süßigkeiten und Hot Dogs zu überraschen. „Thank you to the movie-goers“.
  • Während der ganzen Verleihung wurden immer wieder Rückblicke aus der gesamten Kinogeschichte gezeigt. So wurden diesmal nicht im Voraus die einzelnen Anwärter für „bester Film“ präsentiert, sondern es wurden die Genres genommen und daraus ein Rückblick erstellt. So wurde beispielsweise für Dunkirk ein Zusammenschnitt aus 90 Jahre Filmgeschichte zum Thema Kriegsfilm gezeigt. Ebenfalls wurden vor den Kategorien der besten Hauptdarsteller (actor/actress) Zusammenschnitte aus den Filmen der bisherigen Gewinner gezeigt. So wurde immer wieder gekonnt der Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschaffen.

So dann lasst uns nun wieder in die nächste Oscarsaison starten und uns auf das nächste Jahr wieder freuen 🙂

Cinemathek: Moonlight

Willkommen in der Cinemathek, heute mit: Moonlight. Der Film lief ursprünglich ab dem 09.03.2017 in den deutschen Kinos.

Chiron lebt in Miami, ist Afroamerikaner und schwul. In drei Abschnitten wird sein Leben und seine Identitätssuche erzählt.

Es war der Skandal bei der diesjährigen Oscarverleihung. Während sich das Team von La La Land bereits freute die Königsdisziplin „bester Film“ gewonnen zu haben, ging im Hintergrund das Gerenne los. Bis schließlich wieder jemand ans Mikrofon trat und verkündete, dass es sich um eine Verwechslung handele und der rechtmäßige Gewinner Moonlight seie. Nachdem dann auch geklärt war, dass es sich nicht um einen Scherz handle, sondern wirklich Moonlight gewonnen hätte, war das Chaos auf der Bühne perfekt. Dieses Spektakel dürfte vielen zuerst einfallen, wenn sie an den Film Moonlight denken. Doch was kann der Oscargewinner nun?
Regisseur Barry Jenkins erzählt uns die Geschichte von Chiron. Chiron lebt in Miami, ist Afroamerikaner und schwul. Das ist die Ausgangssituation. In drei Lebensabschnitten, als Kind, als Teenager und als Erwachsener bekommt der Zuschauer Einblicke in Chrions Leben, das von seiner Identitätssuche und seiner Suche nach Vorbildern geprägt wird.
Zunächst zeigt Jenkins uns Chrions Kindheit, in der er von den meisten Leuten „Little“ genannt wird. Da seine Mutter drogenabhängig ist, ist er oft auf sich alleine gestellt. In Juan entdeckt er zusammen mit dessen Freundin Teresa Ersatzeltern. Doch Juan ist selbst Drogendealer und damit nicht ganz unschuldig an der Sucht von Littles Mutter.
Nach einem harten Schnitt wird das Teenagerleben von Chiron gezeigt, der inzwischen bei seinem richtigen Namen genannt wird. Auch als Teenager kämpft er noch mit den drogenabhängigen Launen seiner Mutter. Hinzu kommt seine Homosexualität, die er nicht offen zugeben mag, da er sowieso schon in einem Strudel aus Mobbing und Erniedrigungen steckt.
Nach einem weiteren harten Schnitt sehen wir Chiron als Erwachsenen. Inzwischen nennt er sich selbst Black und orientiert sich im Lebensstil an sein Vorbild aus Kindheitstagen Juan. Doch ein Anruf seines Kindheitsfreunds Kevin bringt ihn so sehr ins Wanken, dass er seiner alten Heimat Miami einen Besuch abstattet, obwohl er ihr seit Jahren den Rücken gekehrt hatte.
Moonlight zeichnet sich vorallem dadurch aus, dass er sehr wenig Dialoge hat, weswegen auch sehr wenig erklärt wird. Es wird vom Zuschauer erwartet in Handlungen und Blicke sehr viel hinein zu interpretieren. Dies klappt trotz guter Schauspielleistungen nur bedingt und so bleiben am Ende jeden Abschnittes mehr Fragen offen als beantwortet.
Mit einer Laufzeit von 111 Minuten ist Moonlight zu lang, um Spannung aufzubauen. Während dies in Abschnitt eins und zwei noch teilweise gelingt, baut Abschnitt drei in Spannungsfragen noch einmal ab und gerade das Ende zieht sich. Hier hätte man die ganze letzte Szene im Diner wegkürzen können und dem Film hätte nichts an Aussage gefehlt. Auch hat Moonlight zwar die Thematik der Homosexualität angesprochen und auch geht auch in ein paar Szenen drauf ein. Leider wird die thematik dennoch zu sehr vernachlässigt, als das sie eine wirkliche Rolle im Film spielt. Das Thema der Identitätsfindung und der Drogen sind viel präsenter, so dass es gereicht hätte sich auf diese beiden zu konzentrieren und trotzdem wäre ein runder Film bei herausgekommen.
Moonlight konnte von acht Nominierungen immerhin drei Oscargewinne einheimsen. Ob Moonlight nun wirklich ein besserer Film als seine Mitnominierungen war, darüber lässt sich streiten. Mahershala Ali gewann die Kategorie bester Nebendarsteller. Dies für seine doch relativ einfach gestrickte Rolle und seine kurze Screentime scheint doch von anderen Faktoren bestimmt, als die tatsächliche Leistung. Einen Dev Patel in Lion konnte er nicht übertrumpfen in seiner Darstellung. Auch der Oscar als bestes adaptiertes Drehbuch scheint angesichts der Konkurrenz nicht so richtig berechtigt.

Alles in allem erzählt Moonlight eine gute Geschichte, aber mit Schwächen. Dafür gibt es 06 von 10 möglichen Punkten.

Cinemathek: The Salesman

Willkommen in der Cinemathek, heute mit: The Salesman. Der Film erschien urspünglich ab dem 02.02.2017 in den deutschen Kinos.

Emad und Rana brauchen eine neue Wohnung und bekommen eine von einem Bekannten aus ihrer Theatergruppe vermittelt. Alles scheint friedlich, bis Rana eines Abends überfallen wird. Emad findet heraus, dass die Vormieterin oft Herrenbesuch hatte und sich ein Freier wahrscheinlich bei den Frauen vertan hat. Während Rana mit den psychischen Nachfolgen beschäftigt ist, versucht Emad Selbstjustiz zu üben.

Der iranische Film The Salesman war 2017 für den besten fremdsprachigen Oscar nominiert, dem Regisseur Asghar Farhadi wurde aber durch Präsident Trumps Dekret die Einreise verwährt. Nach vielen Protesten wurde eine Ausnahme gemacht, doch Farhadi wollte nun nicht mehr zur Verleihung erscheinen. Dabei gewann sein Film sogar die Kategorie.
In The Salesman spielen die beiden Protagonisten Emad und Rana mit ihrer Theatergruppe das Stück „Tod eines Handlungsreisenden“ – im Original „Death of a Salesman“ – von Arthur Miller. Emad ist ein beliebter Lehrer und lebt in einer sehr harmonischen Beziehung mit Rana. Durch Aushöhlungsarbeiten auf dem Nachbargrundstück, müssen beide ihre Wohnung aufgeben, da das Haus als Einsturzgefährdet gilt. Da sie nun schnell eine neue Wohnung brauchen, kommt ihnen das Angebot von einem Theaterkollegen ganz recht, der von einer frisch freigewordenen Wohnung weiß. So ziehen Emad und Rana dort ein, auch wenn sie sich ärgern, dass noch der Hausrat der Vormieterin ein Zimmer versperrt. Alles verläuft harmonisch, bis Rana eines Abends alleine in der Wohnung ist. Als es klingelt, glaubt sie, dass es sich um Emad handelt und öffnet die Tür. Als Emad schließlich wirklich nach Hause kommt, findet er zerbrochenes Glas und viel Blut im Badezimmer Rana trifft er schließlich mit einer Kopfwunde im Bad an. Die Nachbarn, die Ranas Schreie gehört hatten, hatten sie ins Krankenhaus gebracht und erzählten Emad nun zum ersten Mal von der Vormiterin. Diese scheint nämlich sehr viel „Herrenbesuch“ gehabt zu haben. Während Rana darauf besteht, die Polizei nicht anzurufen, möchte Emad Gerechtigkeit für seine Frau. So verrennt er sich in Selbstjustiz, während Rana ihn eher bräuchte, um die psychischen Nachfolgen zu verarbeiten.
Asghar Farhadi kreiert mit The Salesman einen sehr langsam und ruhig erzählten Film. Er gibt dem Zuschauer am Anfang genügend Zeit, um sich aus seiner eigenen Sichtweise zu lösen und im Iran des 21. Jahrhunderts anzukommen. Auch gewährt er Zeit, um sich von den Vorurteilen zu lösen und sich auf die eigentliche Geschichte einzulassen. Durch die Theaterproben wird immer wieder ein roter Faden gezogen. Erst nachdem man mit allen Figuren bekannt gemacht wurde, wird Rana angegriffen. Dabei wird die Vergewaltigung angedeutet, aber niemals ausgesprochen. Ebenso wird bei der Vormieterin angedeutet, dass es sich um eine Prostituierte handele, aber das Wort selbst fällt nie.  So bleibt die Interpretation der Handlung und Reaktionen dem Zuschauer vorbehalten. Rana entscheidet sich bewusst, nicht zur Polizei zu gehen, weil sie dort nicht über das Geschehene sprechen mag. Dies ist gut nachvollziehbar, auch ihre darausfolgende Angst vor dem Alleine in der Wohnung bleibens. Emads Verhalten ist daraufhin weniger nachzuvollziehen. Denn anstatt sich richtig um Rana zu kümmern und ihre Ängste und Sorgen nachzuvollziehen, verrennt er sich in seiner Selbstjustiz.
The Salesman punktet durch seine vielschichtige herangehensweise an das Thema einer möglichen – da immer nur angedeuteten – Vergewaltigung. Er befasst sich zum einen mit den Folgen für Rana als auch mit dem Umgang im direkten Umfeld. Emad als Mann wird beleuchtet, ebenso wie die Schauspielkollegen und die Nachbarn. Hier hebt er sich stark von vergleichbaren Filmen ab, wie beispielsweise der im gleichen Jahr erschienene französische Film „Elle“. Auch wird hier auf plakative Szenen, wie die offene Vergewaltigung verzichtet. Rana wird nicht direkt in die Opferrolle gedrängt, indem sie heulend und schluchzend sich unter einem Vergewaltiger windet, sondern nur passiv, da sie sich immer wieder für ihre Entscheidung nicht zur Polizei zu gehen rechtfertigen muss.
Andererseits kämpft The Salesman an vielen Stellen mit seiner ruhigen Erzählweise. So kann dem Zuschauer die Bedeutung einiger Szenen abhanden kommen, da sie im gleichen Ton erzählt werden, wie die unwichtigeren Einleitungsszenen. Auch hat die Synchronisation den Haken, dass viele Dialoge im O-Ton wahrscheinlich Sinn ergaben, in der deutschen Synchronisation aber sehr witzig herüberkamen, da solche Formulierungen für uns sehr untypisch sind.

Alles in allem ist The Salesman ein ruhiger Film mit einem schwierigen Thema, der die Balance nicht immer halten kann. Nach Sichtung des diesjährigen Oscargewinners als bester fremdsprachiger Film, halte ich Unter dem Sand immer noch für den besseren Kandidaten. The Salesman erhält 06 von 10 möglichen Punkten.

Cinemathek: Son of Saul

Willkommen in der Cinemathek, heute mit: Son of Saul. Der Film lief am 10.03.2016 in den deutschen Kinos an.

Saul Ausländer ist ein ungarischer Jude, der ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gebracht wurde und dort im Sonderkommando arbeitet. Seine Aufgabe ist es deportierte Juden zu vergasen und dann zu verbrennen. Doch eines Tages entdeckt er unter den Leichen einen Jungen, den er für seinen Sohn hält. Anstatt ihn zu verbrennen, will Saul ihn anständig begraben und sucht daher einen Rabbi, der das Kaddisch spricht.

Jeder Schüler in Deutschland verdrehte wohl mindestens einmal in seiner Schullaufbahn die Augen. Und zwar immer dann, wenn der Unterrichtsstoff wieder zum zweiten Weltkrieg und zum Holocaust führt. Die Aussage „Das ist so viele Jahre her, da war ich noch nicht einmal geboren. Wieso soll ich mich jetzt damit befassen und am Ende noch schuldig fühlen?“ ist wohl keine Seltenheit. Die Frage nach der eigenen Schuld soll hier nun aber nicht debattiert werden. Aber die Kräueltaten während des Holocaust bieten immer wieder Stoff für neue Filme. Und werden so immer wieder in die Köpfe der Menschen gedrückt, was gut ist. Son of Saul ist eine ungarische Produktion und gewann den Oscar als bester fremdsprachiger Film 2016. Gleichzeitig ist er wohl mit der schonungsloseste Film, der gar nicht primär die Taten der Deutschen verurteilt. Das muss er auch nicht, denn durch die Filmweise passiert das automatisch im Kopf der Zuschauer.
Der Film beginnt ohne große Einführung. Der Zuschauer bekommt lediglich die Erklärung eingeblendet, dass das sogenannte Sonderkommando eine ausgewählte Gruppe depotierter Juden ist, die von den Nazis gezwungen wurden im Konzentrationslager zu arbeiten. Dazu gehörte das Vergasen und anschließende Verbrennen anderer Juden. Nach ca. 5-6 Monaten wurde das Sonderkommando durch ein neues ersetzt und daher ebenfalls umgebracht. Während des gesamten Films bleibt der Zuschauer am Protagonisten Saul dran. Saul und das Sonerkommando führen depotierte Juden in einen Umkleideraum und sorgen dafür, dass sich alle entkleiden. Im Hintergrund hört man eine deutsche Stimme, die laut verkündet, dass alle zu duschen haben und das danach ein gutes Abendbrot auf sie warte. Die Juden werden in eine zweite Kammer geführt und die Türen werden verriegelt. Das Sonderkommando schafft inzwischen die Kleidung weg, allerdings nicht bevor sie auf Wertsachen durchsucht wurde. Im Hintergrund sind Schreie und das ununterbrochene Hämmern gegen die verriegelten Türen zu hören. Es gibt keine Erklärung, aber jeder im Kinosaal weiß: Die angebliche Dusche ist eine Gaskammer. Sobald die Riegel wieder geöffnet werden, muss das Sonderkommando die Leichen zum verbrennen transportieren. Dabei wird ein Junge gefunden, der die Vergasung wie durch ein Wunder überlebt hat. Das ganze interessierte die Nazi-Ärzte brennend, und so wird der Junge zwar direkt erstickt, aber gleichzeitig zur Obduktion gebracht. Saul meint jedoch den Jungen als seinen Sohn zu erkennen. Er rettet ihn vor der Obduktion und versteckt die Leiche in seinem Lager. Nun ist er auf der Suche nach einem Rabbi, der ihn hilft seinen Sohn zu begraben und gleichzeitig das Kaddisch für ihn spricht. Gleichzeitig gibt es Pläne im Sonderkommando, das Konzentrationslager abzufackeln und zu fliehen, da ihnen bewusst ist, dass auch sie bald sterben müssen.
In Filmen gibt es grundsätzlich zwei Arten dem Zuschauer etwas zu erklären. Entweder durch telling, also durch ein Gespräch die Handlung zu erklären, oder durch showing, also durch die bestimmte Szenen die Handlung zu erklären. Beide Arten werden in Son of Saul nicht angewandt. Dadurch muss der Zuschauer sich selbst das Gesehene und Gehörte zu einer Handlung zusammenreimen. Aber wie kann ein Film weder Erzählen noch Zeigen? Der Film zeigt grundsätzlich wenig vom Geschehen. Denn lediglich der Protagonist Saul ist klar zu erkennen. Alles andere ist verschwommen. Weitere Charaktere sind nur klar zu sehen, wenn Saul im direkt Kontakt mit ihnen ist, z. B. wenn er mit jemanden spricht. Das sorgt für einen klaren Blick auf die Handlung, denn Sauls Wege führen durch das komplette KZ und nicht gerade selten sind Berge von Leichen zu sehen. Durch lange Sequenzen, in der die Kamera einfach nur Saul folgt, wird eine grausame Situation geschaffen, in der der Zuschauer hauptsächlich die Geräusche wahrnimmt. Das bewirkt, dass man sich mitten im Geschehen fühlt, praktisch als wäre man die Kamera und folgt Saul vorbei an Gaskammern, Öfen und Leichenbergen. Auch wird im Film wenig gesprochen. Abgesehen von leisem Gemurmel unter den Mitgliedern des Sonderkommandos oder laut gebrüllte Befehle der Nazis, gibt es kaum Gespräche. Gleichzeitig werden im Film drei verschiedene Sprachen gesprochen: Ungarisch, deutsch und jiddisch. Der Film wird zwar untertitelt, aber doch ist es mitunter schwer zu folgen, wer jetzt genau was gesagt hat. So nimmt der Film den Zuschauer nicht an die Hand und erklärt sich, sondern lässt den Zuschauer praktisch sich selbst überlassen. So schafft es der Film keine Wertung zu hinterlassen. Die Zustände im KZ werden schonungslos und realitätsnah dargestellt, ohne den Zeigefinger zu heben und drohend auf die Deutschen zu zeigen: „Guck das sind die Bösen“. Diese Einstellung folgt unweigerlich im Kopf der Zuschauer, aber der Film selbst ist nicht wertend. Stattdessen wird ein Akt der Menschlichkeit dargestellt. Saul will trotz der Umstände seinem Sohn eine anständige Beerdigung bieten.
Ein wirklicher Spannungsbogen ist im Film nicht zu erkennen, aber dafür scheint hinter jeder Ecke oder in jeder Szene ein neues Gräuel zu warten. Wirklich durchatmen kann man erst, wenn der Abspann läuft und man merkt, dass man im Kino sitzt. Son of Saul ist ein Film, der trotz vieler verschwommener Bilder nachhaltig im Gedächtnis bleibt und so schnell keiner abschütteln kann. Die zweigleisige Handlung zwischen Sauls Bemühung der Beerdigung und der geplanten Rebellion des Sonderkommandos harmoniert und kann gut gleichzeitig erzählt werden, ohne das ein Handlungsstrang zu kurz kommt.
Géza Röhrig übernimmt die Rolle des Saul Ausländer. Dabei bleibt seine Mimik während des gesamten Films beinahe unverändert und doch sieht man in jeder Sekunde die Leere in seinen Augen, die man zwangsläufig bei seiner Arbeit fühlen muss. Dadurch, dass die Kamera praktisch pausenlos bei ihm bleibt, ist dies eine sehr gute schauspielerische Leistung.

Alles in allem ist Son of Saul ein Film, der in jeden Geschichtsunterricht gehört, da er schonungslos und realitätsnah ist und trotzdem ohne eigene Wertung auskommt. Dafür gibt es 07 von 10 möglichen Punkten.

Birdman oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit

Am 29.01.2015 erschien der diesjährige Oscarabräumer Birdman in den deutschen Kinos.

Kurz zur Story: Riggan Thomson feierte Durchbruch und Höhepunkt seiner Schauspielkarriere mit den Comicverfilmungen von Birdman. Nun Jahre später steht seine Karriere vor dem entgültigen Aus. Noch immer im Schatten seiner Rolle Birdman versucht er sich an einem Broadwaystück. Nebenbei kämpft er um die Anerkennung seiner Tochter, die frisch aus der Entzugsklinik kommt, gegen die Drohung einer Einflussreichen Kritikerin und der überragenen Präsenz eines Darstellers seines Stückes.

Nominiert für 9 Oscars, 4 gewonnen u.a. bester Film und beste Kamera, und damit Abrräumer bei den diesjährigen Oscars. Bei allen Kritikern hoch gelobt… aber bei mir einfach nicht angekommen.
Die Schauspielleistungen aller Darsteller sind durchweg brilliant und jeder passt sich seiner Rolle sehr gut an. Was auch an den Hintergründen der Schauspieler liegen könnte. Hauptdarsteller Michael Keaton steht bis heute im Schatten seiner Rolle Batman und hat seit dem keinen großen Durchbruch mehr gehabt – genau wie seine Filmrolle Thomson. Edward Norton spielte den Hulk in der unglaubliche Hulk. Eine Fortsetzung und die Teilnahme an den Avengersfilmen lehnte er ab, da sie nicht seinem künsterlischen Talent genügten (freie Wortinterpretation, Anmerkung der Autorin) – ebenso wie seine Filmrolle in Birdman. Damit wurden zwei Schauspieler ausgesucht, die mit ihrer Hintergrundgeschichte schon die grobe Story und den Konflikt zwischen beiden Charakteren verkörperten.
Der Oscar für die beste Kamera ist für diesen Film absolut verdient, da der ganze Film ohne einen einzigen sichtbaren Schnitt auskommt. Hier wird eine Brillianz bei den kreativen „Schnitten“ gezeigt, die ihres gleichen sucht. Ob nun die Kamera in die Sonne und zurück schwenkt und so einen Szenenwechsel hervorruft oder die Kamera an einer Stelle „stehengelassen“ wird und erst nach Auftauchen des nächsten Charakters diesem folgt, macht wenig Unterschied in der Brillianz.
Nun soweit zu den großartigen Aspekten des Films. Wenn wir uns jetzt aber auf die eigentliche Handlung konzentrieren, so lässt der Film zu wünschen übrig. Die Hälfte des Filmes ist schon einmal nur als Metapher zu sehen, verwirrt den Zuschauer aber mehr, als dass es Wirkung zeigt. Während Kritiker und Cineasten diesen Aspekt hochloben ist es für jeden anderen nur ermüdend jede zweite Einstellung zu hinterfragen, ob dies auch gemeint ist, wie es gezeigt wurde oder ob hier etwas hineininterpretiert werden muss, um die Szene zu verstehen. Ansonsten schreit der Film praktisch danach ein „Kunstfilm“ zu sein mit fein zurecht gelegter Handlung und Dialogen, die sich jedoch so sehr in die Länge ziehen, dass sie eine eher einschläfernde Wirkung auf den Zuschauer haben. Nachdem man schon mindestens dreimal eine Szene als das Ende des Filmes gesehen hat und das Kinopublikum schon in den Applaus am Ende eines Filmes verfiel, erlöste nun doch der Abspann das Publikum. Nicht ohne durchgehend das Gefühl vermittelt zu haben, dass man diesen Film lieben müsste, oder zu dem 08/15 Publikum gehöre, dass man mit 08/15 Filmen abspeisen könne.

Alles in allem ist der Film künsterlisch gesehen ein Film, der seinesgleichen sucht, jedoch nur für ein Publikum, dass Filme mit gehobenem Kunstniveau mag. Allen anderen ist der Film definitiv nicht zu Empfehlen. Daher mag der Oscargewinn gerechtfertigt sein, es macht ihn jedoch nichtz zu einem sympathischen Film und erhält daher von mir 6 von 10 möglichen Punkten.

Die Oscarverleihung 2015

Sonntag Nacht wurden die 87. Academy Awards in Los Angeles verliehen. Ich bin wach geblieben und habe sie mir wie jedes Jahr angesehen und möchte euch einen kurzen Überblick geben.
Die diesjährigen Favoriten waren Grand Budapest Hotel, Birdman und Boyhood.

Diesjähriger Gastgeber war Neil Patrick Harris, der uns eine sehr schöne Eröffnungssequenz bot, indem er wieder sein Musicaltalent unter Beweis stellte. Während Anna Kendrick in dieser Sequenz eher störte, rockte Jack Black als Gegenpart dagegen, was der Einleitung eine gewissen Lockerheit verlieh. Abgesehen von ein paar lockeren Witzen von Harris ging es danach gewohnt steif zu.

Im folgenden werd ich die Gewinner vorstellen, allerdings nicht in der verkündeten Reihenfolge:

1) Bester Film: Sean Penn präsentierte uns die Königskategorie, den begehrtesten Oscar. Zur Auswahl standen einige richtig gelungene Filme. Mich für einen Favoriten zu entscheiden fiel mir schwer, aber ich habe doch für The Imitation Game gehofft. Gewonnen hat Birdman (oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit – ich werde den Beititel in Zukunft weglassen, obwohl er bei den Oscars durchgehend genannt wurde), vollkommen verdient! (Kritik folgt)

2)  Beste Regie: Präsentiert von Ben Affleck und hier gewann mein Favorit Birdman, der dieses anspruchsvolle Kunstprojekt spannend und zum mitfiebern gestaltet hatte.

3) Bester Hauptdarsteller: Präsentiert von Cate Blanchett (letztjährige Gewinnerin als Beste Hauptdarstellerin). Hier gönnt man es wieder jedem, da jeder einzelne nominierte eine Glanzleistung abgelegt hat. Nach langem Überlegen hab ich mich für Benedict Cumberbatch als meinen Favoriten entschieden. Eddie Redmayne gewann für seine Darstellung des Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit. Gefreut hat er sich auf jeden Fall wie ein Honigkuchenpferd. Das größte Kompliment hat er aber vorab von Hawking selbst bekommen, der meinte sich selbst auf der Kinoleinwand gesehen zu haben.

4) Beste Hauptdarstellerin: Präsentiert vom letztjährigen Gewinner als bester Hauptdarsteller Matthew McConaughey. Hier ein ganz klarer verdienter Sieg von Juliana Moore für Still Alice. Große Konkurrenz aber klarer verdienter Sieg.

5) Bester Nebendarsteller: Präsentiert von Lupita Nyong’o. Leider konnte ich wegen einer Übertragungsstörung die Verleihung nicht sehen. Mein Favorit war Edward Norton für seine überragende Leistung in Birdman. Gewonnen hat J. K. Simmons für seine Darbietung in Whiplash. Mit dem Film hab ich mich bisher weniger beschäftigt, aber was ich mitbekommen habe auf jeden Fall auch ein verdienter Oscar.

6) Beste Nebendarstellerin: Präsentiert von Jared Leto. Hier fieberte ich sowohl für Emma Stone (Birdman) als auch für Keira Knightley (The Imitation Game). Gewonnen hat Patricia Arquette für ihre Darbietung in Boyhood. Für das zwölfjährige Durchhaltevermögen allein verdient, Schauspielleistung kann ich nicht beurteilen, da auch Boyhood an mir vorbeigegangen ist.

7) Bestes Originaldrehbuch: Eddie Murphy präsentierte den Gewiner für das beste Drehbuch, das nicht nicht auf einer Buchvorlage basiert. Hier gewann mein Favorit Birdman, geschrieben von Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris und Armando Bó.

8) Bestes adaptiertes Drehbuch: Als Gegenstück zum besten Originaldrehbuch präsentierte uns Oprah Winfried den Gewinner für das beste Drehbuch von einer Buchvorlage. Auch hier gewann mein Favorit The Imitation Game, geschrieben von Graham Moore.

9) Bester Animationsfilm: Vorab gab es viel Kritik, weil The Lego Movie nicht nominiert wurde. Von einigen Filmen hab ich leider nicht mal was gehört, daher kann ich im Vergleich zur Konkurrent nicht sagen, ob es ein verdienter Sieg war. Zoe Saldana und Dwayne Johnson präsentierten Baymax als Gewinner. Baymax ist ein sehr süßer Disneyfilm, also befürworte ich die Wahl auf jeden Fall, auch wenn ich wie gesagt, die Konkurrenz nicht einschätzen kann.

10) Bester fremdsprachiger Film: Mein absoluter Favorit in dieser Kategorie war Wild-Tales jeder dreht mal durch aus Argentinien (Kritik folgt!). Nicole Kidman und Chiwetel Ejiofor präsentierten uns jedoch Ida aus Polen als Gewinner. Ich habe den Film nicht gesehen und kann daher die Wahl nicht beurteilen.

11) Bester animierter Kurzfilm: Auch hier kenn ich nur meinen Favoriten und letztendlichen Gewinner Liebe geht durch den Magen. Der Kurzfilm wird in den Kinos vor Baymax ausgestrahlt und wurde heiß diskutiert, ich fand ihn jedoch einfach nur total süß. Präsentiert wurde uns die Kategorie von Anna Kendrick und Kevin Hart.

12) Bester Kurzfilm: Hier präsentierten uns Kerry Washington und Jason Bateman The Phone Call als Gewinner.

13) Bestes Szenenbild: Hier gewannen trotz starker Konkurrenz meiner Meinung nach völlig gerechtfertigt Adam Stockhausen und Anna Pinnock für Grand Budapest Hotel.

14) Beste Kamera: In dieser Kategorie gab es nur einen klaren Favoriten und auch den Gewinner: Birdman. Der ganze Film zeichnet sich durch seine ausgezeichnete Kameraführung aus, da konnte die Konkurrenz noch so stark sein.

15) Bestes Kostümdesign: Hier fiel die Wahl wieder schwer, denn die nominierten Filmen hatten alle schöne und teilweise auch sehr aufwendige Köstume, doch im Endeffekt gewann Milena Canonero völlig gerechtfertigt mit Grand Budapest Hotel.

16) Bester Dokumentarfilm: Jennifer Aniston und David Oyelowo präsentierten uns Citizenfour als Gewinner. Diskussionen gab es wegen der politischen Dankesrede und dem Wortwitz von Neil Patrick Harris. Ein politischer Film gewann bei den unpolitischen Oscars. Diskussion über Diskussion, ich finde das ganze nicht so dramatisch und belasse es daher dabei.

17) Bester Dokumentar-Kurzfilm: Kerry Washington und Jason Bateman präsentierten uns diese Kategorie, den Crisis Hotline: Veterans Press 1 gewann.

18) Bester Schnitt: Naomi Watts und Benedict Cumberbatch präsentierten uns Tom Cross als Gewinner für seinen Schnitt an Whiplash. Da ich den Film leider nicht sehen konnte, kann ich das nicht beurteilen.

19) Bestes Make-up und beste Frisuren: Gewann auch hier Grand Budapest Hotel bzw. Frances Hannon und Mark Coulier. Hier hätte ich den Preis gerne für Guardians of the Galaxy gesehen, da ich da das Make-up anspruchsvoller fand, aber es ist trotzdem gerechtfertigt.

20) Beste Filmmusik: Nach Lady Gagas Auftritt aus The Sound of Music betrat Julie Andrews die Bühne, um den Preis für die beste Filmmusik zu vergeben. Dieser Preis ging an Alexandre Desplat für Grand Budapest Hotel, der damit sogar Hans Zimmer schlug.

21) Bester Filmsong: Direkt nach dem Auftritt von John Legend und Common wurden sie auch schon wieder auf die Bühne gebeten, da sie mit Glory aus Selma gewannen. Für ihren Auftritt gab es schon Standing Ovation und kaum ein Auge blieb trocken.

22) Bester Ton: Gewann ganz klar der Musikfilm Whiplash bzw. Craig Mann, Ben Wilkins und Thomas Curley.

23) Bester Tonschnitt: Auch hier wieder große Konkurrenz. Letztendlich gewann Alan Robert Murray und Bub Asman für American Sniper.

24) Beste visuelle Effekte: Große Konkurrenz mit Guardians of the Galaxy, The Return of the first Avenger und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit. Gewonnen hat letztendlich Interstellar bzw. Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter und Scott Fisher. Wäre nicht meine Wahl gewesen, aber trotzdem verdient.

So das waren dann jetzt auch alle Kategorien. Wer von euch hat denn die Verleihung geschaut und was sind eure Eindrücke? Schreibt es in die Kommentare!