Weihnachtsspecial – Dreierlei Weihnachten in Film und Serie

Während ihr den ganzen Monat über fleißig Türchen öffnen durftet, ist nun der Tag des letzten Türchens gekommen. Bevor es aber ans Weihnachtsessen geht und die Geschenke verteilt werden, möchte ich mich noch einmal mit einen kleinen Weihnachtsspecial melden. Und zwar möchte ich euch zwei Filme und eine Serie, teilweise neu, teilweise Klassiker, vorstellen, die passend zu den bevorstehenden Feiertagen gesehen werden können. Damit wünsche ich schon einmal allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.

Klaus – Film

Die Handlung: Der Postbotenlehrling Jesper hat kein sonderliches Interesse an seiner Ausbildung. Zu bequem ist sein Leben, das sein Vater, der Oberpostbote, finanziert. Doch dieser hat darauf keine Lust mehr. Stattdessen versetzt er Jesper in die nördlichsten Gefilde mit der Aufgabe eine bestimmte Anzahl an Briefen zuzustellen, damit er wieder nach Hause darf. Doch in Niedertraching denkt niemand daran Briefe zu verschicken. Zu stark ist der Hass zwischen den zwei Clans, die den ganzen Tag damit beschäftigt sind, sich die Köpfe einzuschlagen und sich gegenseitig mit Streichen zu bekriegen. Jesper ist schon kurz vorm Aufgeben, als er den angsteinflößenden Holzfäller Klaus trifft. Doch dieser ist absolut harmlos und hat zugleich eine große Menge Spielzeug in seinem Schuppen. So kommt Jesper auf die Idee die Kinder Briefe mit Spielzeugwünschen an Klaus verschicken zu lassen. So kommt er an seine Briefanzahl und die Kinder werden glücklicher. Doch das gefällt nicht allen Bewohnern.

Meine Meinung: Wer zu Weihnachten einmal einen richtig schönen Weihnachtsfilm sehen will, der findet in diesem Netflix Original einen würdigen Kandidaten. Nicht nur greift er die Geschichten rund um den Weihnachtsmann auf, er verdreht sie auch noch herrlich und modernisiert sie so gleich auch noch ein Stück weit. Da die Geschichte im hohen Norden spielt, kommt natürlich irgendwann ein Schlitten und Rentiere ins Spiel. Aber im Vordergrund steht eigentlich das zerstrittene Dorf, das durch eine gute Tat schnell mehr folgen lässt. Hinzu kommt eine gute Portion verschiedener Charaktere, die das Zusammenspiel erst so interessant macht. Allein der running gag mit dem Kapitän funktioniert immer wieder. So hat Klaus gleichzeitig eine schöne Geschichte, mit lustigen Aspekten, mit dramatischen Wendungen und vor allem ganz viel Herz.

Ist das Leben nicht schön? – Film

Die Handlung: George Bailey hat immer von einem Leben voller Reisen und Abenteuer geträumt. Stattdessen hat er es nie aus seinem Heimatort Bedford Falls herausgeschafft. Immer wieder stehen ihm Geschehnisse im Weg, die sein Gewissen nicht hinnehmen kann. Unbewusst verändert er so die Schicksale vieler Menschen. Als am Weihnachtsabend ein Missgeschick ihn um 8000 Dollar bringt und eine Steuerprüfung ansteht, die ihm alles kosten kann, ist er dabei seinen Lebenswillen zu verlieren. Auf einer Brücke stehend, denkt er über Selbstmord nach. Dann taucht der Engel Clarence auf. Er wurde geschickt, um George vom Springen abzuhalten. Als dieser sagt, dass die Welt besser wäre, wenn er nie geboren worden wäre, zeigt Clarence ihm, wie die Welt wirklich wäre, wenn er nie geboren worden wäre.

Meine Meinung: Mit den Jahren hat sich der Film zum absoluten Weihnachtsklassiker gemausert. 1946 kam er in die Kinos, ist demnach noch in Schwarz-Weiß und für heutige Verhältnisse wohl zu stringent erzählt. Denn, wenn man den Film kurz zusammenfassen will, erzählt man immer von dem Mann, der sich an Weihnachten umbringen wollte und von einem Engel gezeigt bekommt, wie die Welt wäre, wenn er nie geboren worden wäre. Dieser Teil umfasst aber gerade einmal 30 Minuten am Ende. Vorher hat man sich 90 Minuten lang angesehen, was alles so in George Baileys Leben passierte. Im heutigen Erzählstil würde dies wohl eher durch Rückblenden passieren. Dennoch ist gerade die Botschaft am Ende des Films zuckersüß und für seine Zeit ist der Film durchaus angemessen.

Weihnachten zu Hause – Serie

Die Handlung: Johanne ist Anfang Dezember mit ihrer Familie im Elternhaus zum Essen. Kurz zuvor hat sie erfahren, dass sie, weil sie keinen Mann und keine Kinder hat, mal wieder die Weihnachtsschichten im Krankenhaus, wo sie als Pflegerin arbeitet, übernehmen darf. Als das Thema dann auch noch von ihrer Mutter immer wieder thematisiert wird, rutscht ihr heraus, dass sie ja durchaus inzwischen einen Mann hat. Diesen muss sie nun in kürzester Zeit finden.

Meine Meinung: Wer nicht jedes Jahr die immer gleichen Weihnachtsfilme sehen möchte, hätte mit dieser norwegischen Serie einmal Abwechslung. Mit sechs Folgen mit je ca. 30 Minuten Lauflänge, ist an den Weihnachtstagen auch noch genug Zeit, um sich so richtig vollzuessen. Die erste Staffel ist auch fast in sich geschlossen – außer ein kleiner Cliffhanger am Ende, was dem Sehvergnügen keinen Abbruch tut. An sich arbeitet der Film neben den ganzen Dates auch genug Weihnachsthemen ab, befasst sich mit Freundschaft und Familie und den wirklichen Werten zum Fest.

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 24. Türchen

Leverage – Schöne Bescherung – Staffel 3 Folge 14

Darum geht’s – in der Serie

Das Mastermind Nate Ford, die Trickbetrügerin Sophie Deveraux, der „Mann fürs Grobe“ Eliott, die Diebin Parker und der Hacker Hardison haben sich zusammengetan, um als moderne Robin Hoods Gerechtigkeit für die einzufordern, die sich nicht wehren können.

Darum geht’s – in der Folge

Parker ist völlig im Weihnachtsfieber. Als dann auch noch der Weihnachtsmann auftaucht und die Hilfe vom Team angefragt, ist sie erst recht aus dem Häusschen. Nate hingegen ist wenig begeistert, da sich das Team an Weihnachten eigentlich freinehmen wollte. Doch kurz darauf sind sie im Einkaufszentrum eingeschleust, um einen vermeitlichen Kreditkartenbetrug aufzudecken.

Der Weihnachtszauber

Lange habe ich überlegt, welche Serienfolge es nun auf den 24. Dezember schaffen sollte. Und habe mich dann für eine etwas andere Weihnachtsfolge entschieden. Aber die überdrehte Weihnachten liebende Parker im Kontrast zum wenig begeisterten Nate und ein Eliott als Ersatz-Weihnachtsmann sind ein so schönes Kontrastprogramm, dass eigentlich für jeden eine Meinung vertreten wird. Außerdem ist der Hilfesuchende Weihnachtsmann vom ganzen Verhalten wie man sich einen Weihnachtsmann eben vorstellt. Dann gibt es schöne Charakterentwicklungen, die einem Weihnachtswunder gleichen. Und eine Serie, bei der gestohlender Schmuck in Millionenhöhe am Weihnachtsbaum hängt – ich bitte euch, das hat echt Stil.

Weihnachtsfaktor: 5***** – Hohoho

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 23. Türchen

Scrubs – Mein Weihnachtswunder – Staffel 1 Folge 11

Darum geht’s – in der Serie

Im Sacred Heart fangen die Freunde J.D. und Turk als Assistenzärzte an. Zwischen Visiten, Patienten und demm ganz alltäglichen Wahnsinn, sind sie immer für ein Späßchen zu haben.

Darum geht’s – in der Folge

Während J.D. die Geburt von einem befreundeten Pärchen von Dr. Cox filmen soll, wird Elliott in die Notaufnahme eingeteilt, wo sie unter Stress und sexistischen Bemerkungen von Dr. Kelso zu leiden hat und eine Schwangere etwas ruppig abweist. Turk versucht sehr lange die Weihnachtsstimmung aufrecht zu halten, doch nach einer 24 Stunden Schicht, hat er seinen Glauben verloren. Nun hilft nur noch ein Weihnachtswunder.

Der Weihnachtszauber

Scrubs schafft es wieder einmal ein Thema aufzugreifen und mit dem ganz alltäglichen Wahnsinn in einem Krankenhaus zu verbinden. So ist es schwierig zwischen Notfällen und sterbenden Patienten sich die Weihnachtsstimmung zu bewahren. Doch gerade das Ende ist das titelgebende Weihnachtswunder und schafft es klarzustellen, dass es auf jeden selbst ankommt.

Weihnachtsfaktor: 5***** – Hohoho

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 22. Türchen

Supernatural – Übernatürliche Weihnachten – Staffel 3 Folge 8

Darum geht’s – in der Serie

Die Brüder Sam und Dean Winchester sind Jäger. Das heißt sie reisen kreuz und quer durch die USA und jagen alles Übernatürliche. Geister, Dämonen, Wendigos, Vampire, Werwölfe und noch vieles mehr, ist nicht mehr sicher.

Darum geht’s – in der Folge

Dean möchte gerne Weihnachten feiern, da es voraussichtlich sein letztes Fest wird. Sam ist jedoch dagegen, da er keine guten Erinnerungen an Weihnachten hat. Gleichzeitig verschwinden immer wieder Menschen und die Kindern schwören, dass der Weihnachtsmann durch den Kamin kam und ihre Eltern geholt hat. Sam und Dean finden heraus, dass es sich dabei um heidnische Götter handelt.

Der Weihnachtszauber

Die „Grinches“ dieser Welt werden ja selten müde zu erwähnen, dass Weihnachten gar nicht auf den Geburtstermin Jesu fällt, sondern auf das heidnische Fest der Wintersonnenwende. Auch sind viele Weinachtsbräuche übernommene heidnische Traditionen. Genau diese Diskussion übernimmt Supernatural und macht daraus ein altes heidnisches Götterpaar, dass sich an die moderne Welt angepasst hat, aber dennoch ihre jährlichen Opfer holt. Auch die Idee des bösen Weihnachtsmannes ist dann noch einmal ein völlig neuer Ansatz in der Serienwelt und passt perfekt zum Serienkonzept. Gleichzeitig wird auch die Weihnachtsverdrossenheit derer beleuchtet, die eben in der Kindheit keine beschaulichen Weihnachten hatten.

Weihnachtsfaktor: 4**** – Kinder, schaut euch den schönen Baum an

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 21. Türchen

How I met your mother – Wie Lily Weihnachten gestohlen hat – Staffel 2 Folge 11

Darum geht’s – in der Serie

Ted Mosby erzählt seinen Kindern, wie er ihre Mutter getroffen hat. Allerdings erzählt er ihnen auch alle vorherigen Datingerfahrungen und Geschichten, die er zusammen mit seinen besten Freundin Lily, Marchall, Barney und Robin erlebt hat.

Darum geht’s – in der Folge

Lily und Marchall sind wieder das Traumpaar, wie vor ihrer Trennung. Am Heiligen Abend findet Lily den alten Anrufbeantworter, den Ted versteckt hatte, weil er Marchall in seiner Trennungstrauer nur noch verstärkt hat. Doch in einer alten Nachricht nennt Ted Lily „Grinch“, wobei Grinch eher Teds Ersatz für das eigentliche Schimpfwort ist, da er die Geschichte ja seinen Kindern erzählt. Lily ist darüber so verärgert, dass sie die gesamte Weihnachtsdeko abbaut und abhaut. Nun versucht sich Ted bei ihr zu entschuldigen.

Der Weihnachtszauber

In dieser Folge geht es um Versöhnung. Denn die Trennung des Traumpaares schwebt immer noch irgendwo über den Freunden, da Marchall zwar Lily verziehen hat, aber zwischen Lily und Ted noch einiges nicht ausgesprochen wurde. Überzeichnet wird das Ganze mit einer Menge Weihnachtsdeko, denn Lily zaubert aus der Wohnung jedes Jahr ein Weihnachtswunderland. In einer Nebenhandlung geht es auch kurz um die völlig überlasteten Postboten und das nicht alle Geschenke rechtzeitig ausgeliefert werden können.

Weihnachtsfaktor: 4**** – Kinder, schaut euch den schönen Baum an

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 20. Türchen

Gilmore Girls – Schlittenfahrt – Staffel 2 Folge 10

Darum geht’s – in der Serie

Lorelai und Rory Gilmore sind nicht nur Mutter und Tochter, sondern auch beste Freundinnen. Sie leben im beschaulichen Stars Hollow. Neben den Schulproblemen Rorys und den Arbeitsproblemen Lorelais, die ein Inn führt, hat Stars Hollow neben allerlei skurrilen Traditionen auch viele skurille, aber liebenswerte Bewohner.

Darum geht’s – in der Folge

Lorelai und ihre Köchin Sookie haben ein aufwendiges historisches Dinner für eine Gesellschaft organisiert. Diese sind jedoch in Chicago eingeschneit und können nicht kommen. So laden die beiden kurzerhand einfach alle ihre Freunde ein, zum Essen, einer Schlittenfahrt und Übernachtung im Inn.

Der Weihnachtszauber

Ist hier allgegenwärtig. Klar ist das historische Dinner nicht unbedingt das klassische Weihnachtsdinner, aber die Stimmung ist dennoch von Frieden, Freundschaft und der Beilegung von Streitigkeiten dominiert. Und was gibt es weihnachtlicheres als eine Schlittenfahrt durch das verschneite Stars Hollow?

Weihnachtsfaktor: 5***** – Hohoho

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 19. Türchen

Two and a half man – Santas Dorf der Verdammten – Staffel 3 Folge 11

Darum geht’s – in der Serie

Charlie Harper ist erfolgreicher Jingle-Schreiber und lebt ein ausschweifendes Junggesellenleben. Viel Alkohol und vor allem viele One Night Stands in seinem Malibu-Strndhaus. Als eines Tages sein Bruder Alan vor der Tür steht, der von seiner Frau rausgeworfen wurde, ändert sich das Leben jedoch. Zumal auch Jake, Alans Sohn, an den Wochenenden zu Besuch ist.

Darum geht’s – in der Folge

Alan hat endlich eine bezaubernde Freundin gefunden. Sandy ist klug und führt den Haushalt absolut penibel. Reibereien zerstreut sie durch ihre teuflisch guten Koch- und Backkünste. Dies führt bei den Brüdern schnell zu einem kleinen Bäuchlein. Bis Weihnachten vor der Tür steht und Sandys schlimmste Seite zum Vorschein bringt.

Der Weihnachtszauber

Hier werden gekonnt die Weihnachtsfanatiker auf die Schippe genommen. Eine Folge, für all diejenigen, die Kistenweise Weihnachtsdeko im Keller stehen haben und dessen Häuser sich an Weihnachten in eine reine Blinklichthölle verwandelt.

Weihnachtsfaktor: 3*** – Dir werden drei Geister erscheinen

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 18. Türchen

Bones – Morgen kommt kein Weihnachtsmann – Staffel 3 Folge 9

Darum geht’s – in der Serie

Dr. Temperance „Bones“ Brennan ist eine brilliante forensische Antropologin. Nur mit der Sozialkompetenz hat sie es nicht so. Als der FBI-Agent Seeley Booth sie und ihr Team im Jeffersonian für einen Fall benötigt, entsteht eine regelmäßige Arbeitsbeziehung. Der impulsive Booth und die rationale Brennan bilden dabei ein sonderbares, aber sehr erfolgreiches Team.

Darum geht’s – in der Folge

Booth und Brennan bekommen einen Fall, in dem der „Weihnachtsmann“ ermordet wurde auf den Tisch. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Mann, der das ganze Jahr über als Weihnachtsmann arbeitete. Nebenbei plagen die beiden private Sorgen zum bevorstehenden Weihnachtsfest. Brennan will den Wunsch ihres inhaftierten Vaters nach einem Weihnachtsfest im Gefängnis nicht nachgehen. Booth hingegen bekommt mitgeteilt, dass er Weihnachten nicht mit seinem Sohn verbringen kann, da dessen Mutter und ihr neuer Lebensgefährte in Vermont feiern wollen.

Der Weihnachtszauber

Ein ermordeter Weihnachtsmann mag zunächst nicht den Zauber von Weihnachten versprühen, aber die Serie ist nun einmal im Crimegenre angesiedelt und ohne Leiche funktioniert die Serie wohl kaum. Dazu gibt es ja noch die privaten Probleme der Charaktere, die sich beide damit befassen, inwieweit Weihnachten ein Familienfest ist.

Weihnachtsfaktor: 4**** – Kinder, schaut euch den schönen Baum an

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 17. Türchen

Rick & Morty – Anatomie-Park – Staffel 1 Folge 3

Darum geht’s – in der Serie

Morty lebt mit seinen Eltern und seiner älteren Schwester zusammen. Mit im Haus lebt sein Grandpa Rick, der ihn immer wieder mitnimmt zu den seltsamesten Abenteuer in verschiedenste Galaxien. Dabei überrascht Rick immer wieder durch neue Erfindungen.

Darum geht’s – in der Folge

An Weihnachten kommen Jerrys – Mortys Dad – Eltern zu Besuch. Doch seltsamerweise haben sie den jungen Mann Jacob dabei. Jerry findet das merkwürdig und versucht hinter das Geheimnis zu kommen. Gleichzeitig führt Rick einen sichtlich betrunkenen Weihnachtsmann namens Ruben in die Garage und nimmt Morty gleich mit. Denn Rick hat einen Freizeitpark in Ruben eingepflanzt. Der Anatomie-Park stellt sich als eine Mischung aus Disneyland und Jurassic Park heraus und Morty soll herausfinden, was dort passiert ist.

Der Weihnachtszauber

Es ist für mich sehr passend, dass meine absolute Lieblingsfolge der Serie gleichzeitig auch die Weihnachtsfolge ist. Während die Geschichte rund um Rick und Morty und den Anatomie-Park wenig weihnachtlich ist, ist es die Nebenhandlung rund um Jerry und seine Eltern umso mehr. Hier geht es darum, dass alle nur noch auf ihre technischen Geräte schauen und zu wenig Zeit mit der Familie verbracht wird. Jerry sammelt darauhin alle Geräte ein, damit endlich wieder alle miteinander reden. Dies geht allerdings für ihn nach hinten los.

Weihnachtsfaktor: 3*** – Dir werden drei Geister erscheinen

Mein Serien-Adventskalender: 24x Weihnachten in Serie(n) – 16. Türchen

Doctor Who – Reise der Verdammten – Staffel 29 bzw. 3 Folge 202 bzw. Weihnachtsspecial

Darum geht’s – in der Serie

Der Doctor ist ein Timelord – genauer gesagt der letzte der Timelords, die im Zeitkrieg komplett ausgelöscht wurden. Mit seiner TARDIS, die seit einem Defekt immer aussieht wie eine alte Polizeizelle, reist er durch Zeit und Raum. Wenn er stirbt, regeneriert er sich, verändert dadurch jedoch sein Aussehen und mitunter auch seinen Charakter. Begleitet wird er auf seinen Abenteuern von wechselnden Begleitern und Begleiterinnen.

Darum geht’s – in der Folge

In seiner inzwischen 10. Form (David Tennant) gelant der Doctor durch einen Unfall an Bord des Luxus-Kreuzfahrt-Raumschiff Titanic. Am Weihnachtstag hält es sich im Orbit der Erde auf. Durch einen Sabotageakt kollidiert die Titanic mit einigen Meteoriten und droht nun auf die Erde zu stürzen. Der Doctor und einige Gäste versuchen das zu verhindern.

Der Weihnachtszauber

Bei Doctor Who ist es ja auch bereits Tradition am Ende einer Staffel ein Weihnachtsspecial zu senden. Da fiel die Auswahl schon ziemlich schwer, im Endeffekt ist es aber einfach meine Lieblingsfolge. Weihnachten ist ein zentrales Thema, da  auf der Erde zeitgleich Weihnachten gefeiert wird. Und der „himmlische Chor“ ist auch vorhanden. Darüber hinaus wird der Wert doch eher auf den Abenteuerfaktor gelegt.

Weihnachtsfaktor: 2** – Früher war mehr Lametta