Rückblick auf das 1. Quartal 2021

Ihr kennt meine großen Jahresrückblicke und meine kleineren Halbjahrsrückblicke. Und bis 2017 habe ich auch Quartalsrückblicke geschrieben. Und da noch immer Kinoflaute herrscht und daher die Beitragskapazität da ist, dachte ich mir, dass ich versuchen könnte, diese wieder zu beleben. Mein Filmjahr geht immer von Dezember-November, aber bei den Quartalen werde ich mich (voraussichtlich) an den richtigen Jahresquartalen orientieren. Bedeutet, dass es diesmal um das 1. Quartal, bei mir also Dezember bis März, geht. Im Prinzip stelle ich euch nur kurz meine Highlights vor und verkaufe es euch als neues Format 😉 Jeweils zu Film, Serien und Büchern werde ich euch meine Top 5 vorstellen, die sind aber nicht nochmal gerankt.

Meine fünf filmischen Highlights

  1. Der wunderbare Mr. Rogers

Der Journalist Lloyd Vogel soll für ein Magazin einen Artikel über den beliebten Kindershow Moderator Fred Rogers schreiben. Das Treffen für das Interview verläuft allerdings völlig anders, als Lloyd sich das vorgestellt hat. Statt wirklich etwas zu erfahren, bringt Rogers ihn dazu, sich wieder mit sich selbst und seinen familiären Problemen zu beschäftigen. – Ein Film, mit einer so herzensguten Hauptfigur, dass der Film einfach ganz tief ins Herz geht.

2. Clue

Der Film basieren auf dem Brettspiel Cluedo. In einer stürmischen Nacht wurden mehrere Personen in ein alten Herrenhaus eingeladen. Alle vereint etwas: Das Mordmotiv. Und tatsächlich gibt es kurz darauf die erste Leiche. – Man sollte den Film nicht zu ernst nehmen, dann macht er nämlich eine Menge Spaß. Ein bisschen cringe und trashig, aber dennoch gut für Fans von Murdermysteries geeignet.

3. Manche mögens heiß

Chicago 1929. Die beiden Musiker Joe und Jerry sind Zeugen eines Gaunermassakers. Um diesem zu entkommen, schließen sie sich einer Mädchenkapelle an. Dafür müssen sie sich allerdings als Frauen verkleiden. Auf dem Weg ins sonnige Florida passiert jedoch allerlei. Vor allem Sugar, die Ukulelespielerin, hat es den beiden angetan. – Spaßige Komödie mit immer wieder neuen Wendungen. Sollte man gesehen haben.

4. to all the boys I loved before

Lara-Jean lebt nach dem Tod ihrer Mutter zusammen mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern. In ihrem Leben war sie bisher fünfmal verliebt. Jedes Mal wenn sie in der schlimmen Verknalltphase war, hat sie dem Jungen einen Liebesbrief geschrieben, aber nie abgeschickt. Bis dies eines Tages jemand anderes für sie übernimmt und ihr sonst so geordnetes Leben ordentlich aus der Bahn wirft. – ein Film, der sehr typisch für sein Genre ist, aber alles mit seinem eigenen Charme überhäuft, was den Film sehr sympathisch macht. So erfindet er am Ende das Rad nicht neu, liefert aber 100 Minuten Sehvergnügen

5. Expedition Atlantis

Regisseur James Cameron und Archäologe Simcha Jacobovici begeben sich auf Spurensuche, um das Geheimnis von Platons Atlantis zu lösen. – Eine spannende Dokumentation über eine Spurensuche mit vielen tollen Ansätzen. Wer sich für das Thema interessiert, sollte hier auf jeden Fall mal reingucken.

Der Dauerbrenner, der aus der Wertung fällt: Hamilton!

Meine fünf serienlastigen Highlights

  1. The Mandalorian – Staffel 2

Der Mandalorianer reist weiter mit dem Kind durch die Galaxie. Neue Freunde, aber auch neue Feinde säumen seinen Weg. Diesmal ist er auf der Suche nach einem Jedi, der sich dem Kind annehmen kann. Doch Moff Gideon ist weiterhin hinter dem Kind her. – Der Stil und der Aufbau bleibt der gleiche und es funktioniert weiterhin einfach

2. The Crown – Staffel 4

Es ist wieder viel los im Hause Windsor, u. a. heiratet Charles Diana. Aber auch politisch wird es eisern, immerhin ist Margaret Thatcher Premierministerin. –  Die Serie bleibt sich treu und schafft es wieder Drama und Politik gut zu mischen und spannend zu bleiben

3. Bonding – Staffel 1-2

Pete verdient beim Kellnern nicht genug und seine Karriere als Comedian läuft nicht richtig an. Als seine Freundin aus Schulzeiten Tiff ihm einen Job anbietet, zögert er nicht lange, sondern stimmt zu. Allerdings war ihm nicht bewusst, dass Tiff als Mistress May in einem Dungeon arbeitet. Er soll ihr Bodyguard werden, damit jemand einschreiten kann, wenn einer ihrer Klienten übergriffig wird. Pete arrangiert sich mit dem neuen Job und nutzt ihn gleichzeitig in seinen Stand-up Programmen. – Grundsätzlich als Komödie verpackt, greift sie jedoch wichtige Themen auf und schafft es sehr Vorurteils- und Klischeebefreit an das Thema ranzugehen.

4. WandaVision – Staffel 1

Wanda und Vision ziehen ins beschauliche Westview, um sich dort häuslich niederzulassen. Dabei haben sie einige Anpassungsprobleme, passen eine Hausfrau mit magischen Kräften und ein Android doch nicht ins übliche Vorstadtleben. Eine Sitcom im Wandel der Zeiten. – Die erste Marvelserie, die direkt für Disney+ produziert wurde, überzeugt mit ihrer Prämisse einer Sitcom im Wandel der Zeiten, bleibt aber trotzdem der typischen Marvelformel treu.

5. Zoeys Extraordinary Playlist – Staffel 1

Zoeys Leben ändert sich, als sie bei einem Erdbeben in einer MRT-Röhre war. Seitdem kann sie hören, wie Menschen ihre Gedanken heraussingen. Nun muss sie versuchen zu helfen. – Tolle Geschichte, einfühlsam, richtige Portion Drama und vor allem ein super Soundtrack. Auf jeden Fall eine große Empfehlung!

Meine fünf buchige Highlights

  1. Ich bin Linus – Linus Giese

Linus Giese ist Trans. Seine Geschichte und viele Vorschläge zum Abbau von Vorurteilen präsentiert er in diesem Buch. – Lest dieses Buch. Respektiert andere Menschen. #TransMännersindMänner

2. Becoming Elektra – Christian Handel

In einer nicht allzufernen Zukunft gibt es die Möglichkeit Klone von sich anfertigen zu lassen. So ist Isabel ein Klon für Elektra Hamilton, die allerdings bei einem Unfall verstarb. Elektras Familie macht ihr ein folgenschweres Angebot: Sie soll zu Elektra werden und die arrangierte Ehe mit Phillip von Halmen eingehen. – Ein sehr spannendes und sehr fesselndes Buch mit einer spannenden Zukunftsaussicht. Absolute Leseempfehlung!

3. Eine Leiche zum Tee – Alexandra Fischer-Hunold

Ashford-on-Sea ist eigentlich ein verträumtes kleines Küstenstädtchen. Bis sich ein Mord ereignet. Amy und ihre Tante sind sich sicher, dass es kein Selbstmord war und fangen selbstständig an zu ermitteln. – Ein weiteres Highlight! Eine süße Geschichte, tolle Charaktere und das Setting hat absolutes Fernweh in mir ausgelöst!

4. Die Schönheit der Begegnung – Frank Erzbach

Autor Frank Berzbach erzählt wie er seine Freundin kennengelernt hat. Und zwar in 32 Variationen und am Ende weiß man nicht, welche die richtige ist. Doch eins eint sie alle: Sie feiern die Begegnung und den Prozess des Verliebens. – Wunderschöne Geschichten und doch alle sehr verschieden. Ein Buch perfekt für Frühlingsgefühle.

5. Goldene Flammen – Leigh Bardugo

Alina ist eine Kartografin in der ersten Armee des Zaren von Ravka. Bei der Durchquerung der Ödsee, kommt es zu einem Angriff. Als Alina ihren besten Freund beschützt, setzt sie ungeahnte Kräfte frei und findet sich kurz darauf in der Ausbildung zur Grisha wieder. – Ich habe so viel gutes über die Buchreihe gehört, dass ich sie auch mal ausprobieren musste. Da Netflix nun bereits an einer Serie dazu bastelt, wurde es höchste Zeit, um sie noch unvoreingenommen zu lesen. Und ich muss sagen, sie hat mir gut gefallen. Lediglich der etwas vorhersehbare Plotttwist war mir persönlich zu platt. Aber hey, es gibt ja noch zwei Bände.

Was waren eure Highlights?

Sommerlektüren – Ausgabe 2

Ein Vorwort

Im letzten Jahr präsentierte ich euch meine liebsten Sommerlektüren der letzten drei Jahre. Dieses Jahr soll das Format etwas anders aussehen. Denn durch mangelnden richtigen Sommerurlaub – ich muss das über uns schwebende Stichwort bestimmt nicht erwähnen – habe ich mir den Urlaub versucht ins heimische Wohnzimmer zu holen. Herausgekommen sind sechs Bücher, die mich mal mehr und mal weniger in Sommerstimmung versetzt haben. Daher gibt es diesmal auch ein Ranking und ansonsten die gewohnten Buchkurzrezensionen. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen noch die passende Lektüre dabei 🙂

Sommerlektüren

Platz 6: Das Café der guten Wünsche – Marie Adams

Die Handlung: Die Freundinnen Julia, Bernadette und Laura führen ein kleines Café im Herzen einer großen Stadt. Gerade Julia ist eine große Träumerin und alle drei glauben an die Macht der gedachten Wünsche. Und so wünschen sie jedem Gast stets etwas Gutes. Julia trifft auf den Pessimisten Robert, der ihr Leben ganz schön durcheinander wirbelt.

Meine Meinung: Das Buch war dieses Jahr mein erster Versuch einer leichten Sommerlektüre, auch wenn noch kein Sommer war. Das war dann wohl auch das sichere Zeichen dafür, dass das Buch nicht in die Kategorie passt. Denn Das Café der guten Wünsche ist einfach nur nervig. Zunächst muss man sich schon an die fehlenden Kapitel gewöhnen. Stattdessen wird mit Absätzen gearbeitet. Dadurch hat man aber irgendwie keinen Anhaltspunkt, wo gedanklich etwas neues beginnt. Die Autorin wollte dies wohl auch gar nicht ordnen, denn sie hat nicht den einen Erzähler und sei es ein allwissender, sondern sie lässt einfach alle Charaktere mal gedanklich zu Wort kommen. Dadurch kann man zwar die Handlungen dieser nachvollziehen, aber man muss auch damit klar kommen, dass auf einer Doppelseite gerne dreimal die Erzählperspektive gewechselt wird. Mir hat das nicht gefallen. Aber selbst, wenn man damit gut klar kommt, ist da dann noch die Geschichte an sich und ihre schrecklichen Charaktere. Alle handeln mit einer Naivität, die absolut unsympathisch wirkt. Es gab keinen Charaktere, den ich auch nur ansatzweise mochte, stattdessen wollte ich permanent alle schütteln und ins Gesicht schreien, dass sie bitte nicht so bescheuert sein sollen. Zusätzlich dreht sich die Geschichte auch immer wieder im Kreis und will einfach nicht vorkommen, nur um dann mit dem absolut offensichtlichen Ende aufzuwarten, dass dann komplett überstürzt und hastend auf einen zugerast kommt. Keine Empfehlung für dieses Buch.

Sommerlektürenfaktor: *

Platz 5: Die kleine Traumküche in Cornwall – Jane Linfoot

Die Handlung: Clemmie ist eine Weltenbummlerin. Lieber nimmt sie immer kleine Jobs für Zwischendurch an und zieht dann regelmäßig weiter, als sich an einen Ort zu binden. Durch eine Erbangelegenheit muss sie dann doch in das kleine Küstenstädtchen St. Aiden, wo sie aufwuchs, zurückkehren. Ihre besten Freundinnen aus Kindheitstagen sind begeistert sie wieder da zu haben. Doch für Clemmie steht fest: Sie wird die geerbte Wohnung verkaufen und dann wieder nach Paris zurückkehren. Doch als sie Wohnung mit der charmanten Einrichtung und dem traumhaften Ausblick sieht, gerät ihr Entschluss ins Wanken. Doch eine große Renovierung des Hauses steht bevor, an dem sich alle Besitzer zu beteiligen haben.

Meine Meinung: Die kleine Traumküche in Cornwall ist wohl genau das. Eine süße kleine Wohnung, in der man wunderbar mit Gebäck und abends einem Sommerdrink da sitzen kann und dem Wellenrauschen lauscht. Doch diesem Glück stehen noch ein paar schwere Entscheidungen im Weg. Dabei hat die Handlung und auch die mal mehr, mal weniger unterschwellige Liebesgeschichte genau die richtige Dosis von allem für die perfekte Sommerlektüre. Also was ist passiert, das es nur für einen fünften Platz gereicht hat?
Tatsächlich ist es der Schreibstil Jane Linfoots. Ich fand das Buch mit dem Hinweis „Für Fans von Manuela Inusa und Jenny Colgan“. Während Inusa mich bereits zweiten Mal überzeugen konnte, gefiel mir das einzige Werk von Colgan, das ich gelesen habe, überhaupt nicht. Trotzdem habe ich diesem Buch eine Chance geben wollen. Leider ist Linfoots Schreibstil eine Katastrophe. Zum einen wird die Handlung unnötig gestreckt, zum anderen, und das ist der weit schlimmere Teil, schreibt sie so wirr, dass ich ihre Sätze teilweise einfach nicht nachvollziehen konnte. Es war mit mitunter nicht klar, welcher Charakter welchen Satz gesagt hat, gerade in Dialogen. Denn teilweise würden die Sätze nur Sinn ergeben, wenn jemand anderes sie sagen würde, aber in einem abwechselndem Dialog geht das einfach nicht auf. Ich habe teilweise ganze Seiten mehrfach gelesen, weil mir ganze Szenen nicht klar wurden. Als würden zwischendurch Gedankensprünge gemacht werden, die dem Leser nicht erklärt werden. Dadurch bekommt man aber auch die Charaktere nicht zu fassen, weil die ebenso wirr und sprunghaft wirken. Teilweise sind mir die Charaktere regelrecht unsympathisch geworden, weil ich ihre Handlungen nicht logisch nachvollziehen konnte und ihre Dialoge dann sehr fehl am Platz wirkten. Das ist sehr schade, denn eigentlich hätte es ein richtig schönes Buch werden können.

Sommerlektürenfaktor: ***

Platz 4: Jane Austen bleibt zum Frühstück – Manuela Inusa

Die Handlung: Penny Lane hat Liebeskummer seit mit Trevor Schluss ist. Warum ist das wahre Leben auch nicht so einfach, wie in ihren geliebten Büchern? Zumal sie sogar in Bath in einer WG lebt, in deren Wohnung früher sogar einmal Jane Austen lebte. Kurzerhand wünscht sich Penny Jane Austen her, damit sie ihr mit ihrem Kummer helfen kann. Und findet tatsächlich am nächsten Morgen die berühmte Autorin in ihrem Bett vor. Direkt aus dem Jahr 1802. Nun muss sie Jane die moderne Welt erklären und bekommt dafür Ratschläge in Sachen Liebe.

Meine Meinung: Jane Austen bleibt zum Frühstück ist nicht Inusas aktuellstes Werk, allerdings reizte mich der Titel und die Beschreibung. Und wie bereits bei Auch Donnerstags geschehen Wunder konnte mich das Buch sogleich in den Bann ziehen. Die Geschichte ist wunderbar lockerleicht und lässt sich schnell weg lesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Charaktere größtenteils sympathisch und die Idee bietet einfach viele Ansatzstellen, die mal mehr und mal weniger ausführlich behandelt werden. Man merkt Inusa auch an, dass sie viel zum Thema Jane Austen recherchiert hat und die Begebenheiten – meiner Laienmeinung nach – chronologisch richtig eingeordnet hat. Warum hat das Buch es also nicht viel weiter vorne ins Ranking geschafft? Nun das hat zwei Gründe. Der eine ist der, dass es sich um ein Sommerlektürenranking handelt und obgleich die Handlung im Sommer angesiedelt ist, eben dies nicht größer als Thema hat. Und dies ist zumindest für mich ein wichtiges Kriterium bei meinen Sommerlektüren. Der andere Grund ist der, dass mir die Darstellung Jane Austens nicht immer gefallen hat. Wie bereits erwähnt, hat Inusa ordentlich recherchiert. Dennoch schafft sie es nicht, Austen als sympathischen Charakter zu etablieren. Denn der Zeitreisenkonflikt ist allgegenwärtig und Austen ist mit der modernen Welt nicht vertraut. Sie dadurch zu einem „Dummdummchen“ verkommen zu lassen, erscheint mir dennoch nicht gerecht. Auch möchte Inusa ihre Jane natürlich weiterhin altmodisch sprechen lassen, wie es in ihrer Zeit nun einmal üblich war. Dabei werden gewissen Formeln jedoch einfach in Endlosschleife wiederholt („Es ziemt sich nicht“), anstatt den Sprachanteil wirklich auszubauen. Nun mag man böse sagen, dass es für diese kleine Geschichte durchaus ausreicht, dennoch machen solche Kleinigkeiten den Unterschied zwischen gut und großartig aus. Der eigentlichen Geschichte schadet es aber nur wenig, weswegen ich das Buch gerne außerhalb des Sommerlektürenfaktors deutlicher bewerben möchte.

Sommerlektürenfaktor: ***

Platz 3: Der Duft von Sommerregen – Tania Schiele

Die Handlung: Lena ist begeisterte Assistentin eines Kunsthändlers. Sie lebt praktisch für ihre Arbeit und genießt nebenbei das Singleleben. Mit 40 wird das jedoch im Familien- und Freundeskreis immer mitleidiger wahr genommen. Als sie auf der Hochzeit einer Freundin dann den charmanten Jonas kennenlernt, überlegt sie ihren Vorsatz noch einmal. Doch wieso überkommt sie dann immer die Sehnsucht, wenn sie das Klavierspiel eines Nachbarn hört?

Meine Meinung: Wer mit 40 noch nicht den passenden Deckel gefunden hat, hat es schwer mit dem Mitgefühl der Mitmenschen. Dies muss Lena merken. Damit ist Der Duft von Sommerregen erst einmal eine sehr erwachsene Liebesgeschichte, denn es geht um Charaktere, die bereits mit beiden Beinen fest im Leben stehen und ihre eigenen Angewohnheiten und Abläufe haben. Dennoch wird Lena nicht verbittert oder schrullig dargestellt, sondern einfach als unabhängige Frau, die sich bisher einfach nicht binden wollte. Die Geschichte nimmt einen beschwingten Verlauf und kreiert eine Dreiecksgeschichte, die hinten raus vielleicht ein paar Stellen zu kurz kommt. Hier hätte man durchaus die sehr leidenschaftlichen Beschreibungen der beruflichen Tätigkeiten etwas herunterfahren können, da die für den Laien dann doch einfach überflüssig sind, da sie die Handlung nur sehr bedingt vorwärts treiben. Zumal man nach der ersten Beschreibung bereits Lenas Begeisterung für ihren Job nachvollziehen kann und dies zur Charakterisierung durchaus ausreicht und keiner weiteren ausschweifenden Szenen bedurfte. Mit der Szenerie Hamburgs im Sommer bekommt der Name dann auch gleich eine doppelte Bedeutung, da ich Hamburg gerne verregnet kennengelernt habe. Und obwohl es sich grundsätzlich um eine schöne Geschichte handelt, fehlte mir der letzte Funken, sowohl beim Sommergefühl, als auch in der Geschichte an sich. Ein letztes Aufleuchten. Dennoch ein verdienter Platz 3.

Sommerlektürenfaktor: ***

Platz 2: Schmetterlinge im Bauch – Daniela Böhle

Die Handlung: Mitten in der Hauptstadt, Berlin, lebt Nina. Frisch geschieden, erstmals alleinerziehend. Als Chefsekretärin in einem großen Krankenhaus fühlt sie sich ziemlich aufgehoben. Doch der neue Chefarzt integriert gegen sie und dann steht sie auf einmal vor einer traumhaften kleinen Konditorei mit dem Schild „Praktikantin gesucht“. Spontan nimmt sie unbezahlten Urlaub und stellt sich mit über 40 nochmal einem ganz neuen beruflichen Abenteuer.

Meine Meinung: Darf man mit über 40 noch von einem vollständigen Neuanfang träumen? Wenn man in seiner beruflichen Laufbahn eigentlich längst in einem Job angekommen ist, darf man dann noch eine neue Richtung einschlagen? Dieser Frage geht Daniela Böhle in ihrem ersten Roman, das sich an eine erwachsene Zielgruppe richtet, auf den Grund. Dabei nimmt sie uns aber auch auf eine Reise ins sommerliche Berlin, inklusive Baden im See, Picknick im Park oder einfachen Radtouren. Neben der beruflichen Veränderung, soll es aber auch um das Finden einer neuen Liebe gehen, bzw. erst einmal um die Suche dieser. Dabei stehen neben mehren Online Dates auch die ein oder andere reale Katastrophe bevor. Letztlich schafft Böhle es einen lockeren Sommerroman zu schreiben, der zwischendurch vielleicht eine Baustelle zu viel behandelt, so dass es am Ende etwas gehetzt aufgelöst wurde. Ein Rückschlag, alles wird hingeschmissen, nur um sich dann doch noch einmal zu drehen. Ich sage das nicht oft, aber hier wären entweder ein Handlungsstrang weniger oder vielmehr ein paar Seiten mehr doch eine gute Lösung gewesen, damit sich nach einem tollen Buch nicht alles in einem übereilten Ende auflöst. Aber letztlich bleibt das Jammern auf hohem Niveau. Sommerfeeling ist hier auf jeden Fall ausreichend vorhanden und das trotz dem Setting der Großstadt.

Sommerlektürenfaktor: ****

Platz 1: Kirschkuchen am Meer – Anne Barns

Die Handlung: Marie reist zusammen mit ihrer Mutter und Oma zur Beerdigung ihres Vaters, zu dem sie seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hatte, was vor allem an der garstigen Stiefmutter lag. Doch bei der Seebestattung taucht eine geheimnisvolle Frau auf, die ihr ein paar Unterlagen zusteckt und dann verschwindet. Anscheinend war sie vor dem Tod mit Maries Vater zusammen. Auf der Suche nach der Frau und Antworten reist das Dreiergespann weiter nach Norderney. Mit dabei ein großer Eimer Kirschen, der schnell für neue Bekanntschaften sorgt.

Meine Meinung: Anne Barns habe ich im letzten Jahr erstmals kennengelernt. Mit Honigduft und Meeresbrise hatte ich meinen Sommerroman gefunden – der allerdings auch auf hoher See gelesen wurde, was vielleicht das Gefühl auch etwas beeinflusst hat. Nun musste die Autorin in ihre eigenen Fußstapfen treten. Dies gelingt ihr auch stellenweise sehr gut, auch wenn sich beide Geschichten in einigen Punkten vielleicht zu sehr ähneln. Beide Geschichten führen nach einem Trauerfall an die See. Beide Geschichten werden mit Familienmitgliedern mehrerer Generationen bestritten. In beiden Geschichten verweben sich die Abenteuer an der See mit Backerlebnissen und neuen Bekanntschaften. So steht Kirschkuchen am Meer zwar im Schatten des vorherigen Sommerromans, und schafft es auch nicht aus diesem auszubrechen, erzeugt aber dennoch erneut wieder Sommergefühle und versetzt einen selbst weit ab vom Meer in diese ganz besondere Stimmung, die nur Wellenrauschen sonst erzeugen kann.

Sommerlektürenfaktor: *****

Jahresrückblick 2018 – #3 – Bücher

Wenden wir uns nach zwei Filmrückblicken nun erst einmal dem gedruckten Wort zu. 2018 habe ich 49 Bücher gelesen. Das sind 9 weniger als im letzten Jahr, dafür waren diesmal mitunter dickere Bücher dabei (ich erwähne nur Es mit 1534 Seiten). Trotzdem bin ich ein wenig an meinem Ziel (60 Bücher pro Jahr) vorbeigeschrammt. Andererseits konnte ich 9 Bücher von meiner Liste der Schande nehmen. Um ein bisschen im Ranking den Überblick zu behalten, habe ich den Bücherrückblick in vier Kategorien aufgeteilt.

I. Wiederholungstäter

2018 habe ich bei drei Büchern den Staub weggepustet und sie noch einmal gelesen – ohne Ranking:

  1. Eclipse
  2. Breaking Dawn
  3. Studierst du noch oder lebst du schon?

II. Mangas / Graphic Novels / Comics

2018 habe ich fünf „Bilderbücher“ gelesen – ohne Ranking:

  1. Stadt der träumenden Bücher
  2. Death Note Band 1-4

III. Klassiker/Liste der Schande

2018 habe ich neun Bücher aus dem Bereich Klassiker gelesen. Dabei habe ich die Definition Klassiker bewusst weitläufig gehalten. Wer sich an dem Begriff stört, soll es einfach als Werke von meiner Liste der Schande ansehen. Zu sagen ist, dass ich kein Werk wirklich schlecht fand. Aber einer musste den letzten Platz belegen – im Ranking:

Platz 9 – Casino Royal – Ian Fleming

Der erste Band über James Bond – 007, den Mann mit der Lizenz zum Töten. Ian Fleming startete seine Romanreihe mit Casino Royal. Leider ist das Buch ein bisschen langweilig geraten. Vielleicht versuch ich es nochmal mit dem zweiten Buch, mal sehen, ob es spannender wird.

Platz 8 – Der große Gatsby – F. Scott Fitzgerald

Das Buch zum gleichnamigen Film mit Leonardo DiCaprio. Während der Film jedoch die Partys in schillernden Farben erzählt, ist das Buch recht nüchtern geraten. Dafür gibt es hier mehr Hintergrundinformationen.

Platz 7 – Peter Pan – J. M. Barrie

Und wieder kann ich einen Kinderbuchklassiker auf meiner Liste abhaken. Wobei die Geschichte durch den Disneyklassiker weitestgehend bekannt ist, zeigt das Original doch, dass die Grundstimmung natürlich so gar nichts mit Disney zu tun hatte.

Platz 6 – Eine Studie in Scharlachrot – Arthur Conan Doyle

Nachdem ich bereits vor ein paar Jahren von meiner besten Freundin die Gesamtausgabe der Sherlock Holmes Romane und Erzählungen geschenkt bekam, hab ich nun endlich den ersten Roman gelesen und so eine Wissenslücke geschlossen.

Platz 5 – Eine Weihnachtsgeschichte – Charles Dickens

Ein Buchklassiker von Charles Dickens, das ich zuvor zwar in unzähligen Verfilmungen gesehen habe, aber tatsächlich nie gelesen hatte. Ich kann es aber nur wärmstens empfehlen, denn hier verstecken sich noch viel mehr Aussagen als in den Filmen zu sehen ist.

Platz 4 – Der Report der Magd – Margarete Adwood

Der Report der Magd ist schockierend realistisch, nüchtern erzählt und kann doch mitreißen. Wer am Anfang schon Probleme mit dem Schreibstil hat, wird nicht glücklich mit dem Buch werden. Allen anderen kann ich es nur wärmstens empfehlen!

Platz 3 – Mary Poppins – Pamela L. Travers

Der Kinderbuchklassiker hat nun endlich den Weg in mein Bücherregal gefunden, nachdem ich schon viele Jahre den Film mit Julie Andrews einfach nur liebe. Und auch das Buch konnte mich absolut faszinieren mit den märchenhaften Geschichten.

Platz 2 – Das fehlende Glied in der Kette – Agatha Christie

Diesmal begab ich mich in Agatha Christies Hände und ließ mir von Hercule Poirot in seinem ersten Fall das fehlende Glied in der Kette erklären. Und Frau Christie gibt wirklich das her, was ihr Ruf ihr voraussagt. Das nächste Buch wird in mein Bücherregal folgen!

Platz 1 – Es – Stephen King

Stephen Kings Meisterwerk hielt mich für vier Monate in Atem. Meine erste Berührung mit dem Meister des Horrors, die ich gerne wiederhole.  Es ist so viel mehr als nur ein Horrorbuch, es spielt mit den eigenen Ängsten und erzählt auch vom Erwachsenwerden.

IV. Multiple Bände

2018 habe ich 17 Bücher, die zu einer Reihe gehören oder von denen es Folgebände gibt, gelesen. Der Einfachheit habe ich zusammengehörende Bände unter einem Platz zusammengefasst – im Ranking:

Platz 11 – Mein für 7 Tage / Uns für Zwanzig Stunden / Sein für Ein ganzes Leben – D.C. Odesza

Während ich den ersten Band noch 2017 las, habe ich die Reihe um Jade und Lawrence Chevalier nun zu Ende gelesen. Ich bin vielleicht nicht so richtig die Zielgruppe, weswegen ich über viele Dinge (beispielsweise Lawrences „ich bin ein Gott“ Gehabe) nur die Augen verdrehen konnte. Dennoch hat mich die Geschichte insoweit gefesselt, dass ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht.

Platz 10 – Mortal Engines 1 – Krieg der Städte – Philip Reeve

Dieses Leseexemplar flatterte bei mir ins Haus, kurz nachdem ich den ersten Trailer zu Peter Jacksons neustem Streich gesehen habe. Leider konnte mich die emotionslose Handlung nicht richtig fesseln. Umso mehr freue ich mich, wenn Jackson sie mit guten Bildern untermauert.

Platz 9 – Die unsichtbare Bibliothek – Genevieve Cogman

Der Auftakt einer neuen vielversprechenden Fantasy-Reihe. So wurde mir das Buch angepriesen. Leider konnte es mich nicht vom Hocker hauen. Zu viele Geschehnisse auf einmal, zu wenig Informationen zu der Bibliothek und leider bin ich auch mit den Charakteren nicht warm geworden.

Platz 8 – Weil wir uns lieben – Colleen Hoover

Der dritte Teil der Colleen Hoover Reihe um Will & Layken. Die ersten beiden Teile sehe ich schon als die (bisher) schwächsten Teile von Mrs. Hoover an und der dritte Teil schließt sich da an. Immerhin handelt es sich nur um eine nochmalige Nacherzählung des ersten Teils.

Platz 7 – Finding Cinderella – Colleen Hoover

Der dritte Teil der Hope forever-Reihe. Mrs. Hoover auch auf nur 180 Seiten schaffen Sie es noch eine unglaubliche und mitreißende Geschichte zu entwickeln. Aber sie können Ihre Charaktere nicht einmal für 180 Seiten einfach nur glücklich sein lassen, oder?

Platz 6 – Save you / Save me – Mona Kasten

Hier ist hier die Qualität von Frau Kasten ziemlich gesunken. Was aber nicht heißt, dass ich nicht wissen will, wie die Geschichte ausgeht. Aber Frau Kasten wirft hier nur so mit Klischees um sich. // Greift den Cliffhanger des ersten Teils auf und endet wieder mit einem Cliffhanger… sehr fies.

Platz 5 – Ghostsitter – Geister geerbt – Tommy Krappweis

Nachdem mich Tommy Krappweiss auf dem Elbenwald-Festival begeistern konnte, habe ich mir gleich den ersten Band seiner Ghostsitter Reihe gekauft und signieren lassen. Die Geschichte von Tom, der eine Geisterbahn mit echten Geistern erbt, ist leicht und kinderfreundlich geschrieben, kann aber auch die Erwachsenen begeistern.

Platz 4 – Die magischen Pforten der Anderwelt – Sandra Regnier

Ein Spin-off zu Sandra Regniers Pan-Trilogie, die ich seinerzeit absolut verschlungen habe und die noch immer zu meinen liebsten Büchern gehören. Nach einer gefühlten Ewigkeit gibt es nun endlich ein wiedersehen mit der Welt der Elfen. Die neue Protagonistin kann mich zwar noch nicht so ganz überzeugen, aber die Fortsetzungen haben großes Potential. Ich bin nur etwas frustriert, dass die Fortsetzung von November 2018 auf Oktober 2019 verschoben wurde.

Platz 3 – Begin again / Trust again – Mona Kasten

 Mona Kasten hat mit ihrer süßen Liebesgeschichte das Genre Young adult bestimmt nicht neu erfunden, aber doch irgendwo eine schöne Geschichte abgeliefert. Perfekt für sonnige Stunden im stickigen Bus auf dem Weg zur Arbeit. // Ich habe gleich im Anschluss auch noch den zweiten Teil angehangen. Auch hier bekam ich eine durchschnittliche Liebesgeschichte, die aber durch tolle Charaktere überzeugen konnte.

Platz 2 – Barfuß durch die Nacht / Zwischen Meer und Sterne – Katie Kling

Barfuß durch die Nacht konnte mich aber leider nicht richtig begeistern, weil ich gerade die Protagonistin viel zu negativ fand und mich auch die anderen Charaktere immer mal wieder ärgerten. Ich bin jedoch auf die Fortsetzung gespannt, denn trotz aller Kritik konnte ich Frau Klings Roman irgendwann nicht mehr aus der Hand legen. // Während ich mich mit dem Debut noch etwas schwer tat, konnte mich der zweite Band schon nach kurzer Zeit vollkommen gefangen nehmen. Am Ende war eine Charakterentwicklung zwar etwas zu einfach, aber ich mochte das Buch sehr. Ein perfektes Beispiel, wie mich ein starker zweiter Teil doch noch vom ersten Teil mehr überzeugen konnte und daher sehr weit aufgerückt ist.

Platz 1 – Berühre mich. Nicht / Verliere mich. Nicht – Laura Kneidl

Sage hat panische Angst vor Männern, will aber trotzdem studieren.  Ein New Adult Roman, der gut geschrieben, mit tollen Charakteren und einer neuen Ideen daherkommt. // Nachdem mich der erste Teil komplett begeistern konnte, verschlang ich den zweiten Teil direkt hintendran. Ein schöner Abschluss der Geschichte von Sage und Luca.

V. Einzelbände

2018 habe ich 20 Bücher gelesen, die (bisher) nicht als multiple Bände angelegt sind – im Ranking:

Platz 20 – In 50 Tagen zur Mrs. Grey – Cassandra Day

Nette Idee und weitaus bessere Umsetzung als das Werk auf das es basiert. Aber leider kommt es nicht über ganz nett hinaus.

Platz 19 – Nimmerlands Fluch – Salome Fuchs

Nachdem ich schonmal in Nimmerland angekommen bin, bin ich gleich da geblieben, aber in einer viel düsteren Version. Denn Autorin Salome Fuchs lässt Peter Pan als einen grausamen Dämon auftreten, der Nimmerland zerstören will. Ein Buch voller guter Ideen, es hätte ein wirklich schönes Buch werden können. Leider schreibt Salome Fuchs viel zu einfach und kann ihre Ideen nicht richtig ausführen.

Platz 18 – Sie – Stephen King

Leider bisher das schwächste Werk Kings, dass ich gelesen habe. Die Geschichte zieht sich ewig und durch das Kammerspiel mit nur zwei Charakteren, die mir beide sehr unsympathisch waren, bin ich mit Sie leider gar nicht warm geworden.

Platz 17 – Weit weg und ganz nah – Jojo Moyes

Nachdem ich von Jojo Moyes bisher ein Buch mochte und eins nicht mochte, gab es noch einmal eine neue Chance. Leider konnte auch dieses Werk mich wieder nicht begeistern. Zu nervig waren die Charaktere, zu unglaubwürdig die Liebesgeschichte. Ich glaub ich wird mit Frau Moyes doch nicht warm.

Platz 16 – Mit Mann ist auch nicht ohne – Silke Neumayer

Mit Mann ist auch nicht ohne fällt eindeutig unter die Kategorie „ganz nett“, denn es liest sich leicht weg und hat die nötigste Portion Humor mit drin. Vielleicht war ich auch einfach nicht die richtige Zielgruppe. Aber als Zwischendurchlektüre und zum Lästern über das männliche Geschlecht eignet es sich dann doch ganz gut (natürlich werden die Männer auch mal gelobt).

Platz 15 – Unter deutschen Betten – Justyna Polanska

Während mich der Film wenig begeistern konnte, gab ich dem Buch nun eine Chance. Leider war auch das etwas schwächer, auch wenn mitunter interessante Anekdoten aus dem Leben einer Putzfrau dabei waren.

Platz 14 – Ready Player One – Ernest Cline

Nach dem Film war ich wieder einmal neugierig und habe mir nun auch das Original durchgelesen. Abgesehen davon, dass der Film einiges geändert hat, bekam man hier auch nochmal neue Hintergrundinformationen. Manchmal vielleicht ein wenig zu viele.

Platz 13 – The President is missing – James Patterson & Bill Clinton

James Patterson haut ja bekanntlich regelmäßig neue Thriller raus. Diesmal hat er Ex-Präsident Bill Clinton mit an Bord. Herausgekommen ist ein solider Thriller, dem aber das gewisse Etwas fehlt.

Platz 12 – Die Suche – Charlotte Link

Charlotte Link – eine meiner Lieblingsautorinnen – hat sich wieder an einem Krimi versucht. Leider liegen ihr diese nicht sonderlich, denn ihre ausschweifende Schreibweise steht ihr bei einem Krimi leider im Weg, so dass sich viele Passagen und Überlegungen einfach wiederholen.

Platz 11 – Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag – Lena Greiner & Carola Padtberg

Ein Buch mit Erfahrungsberichten über Helikoptereltern bei denen man irgendwann nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Es kommt einem schnell sehr übertrieben vor, aber leider kennt man doch auch ähnliche Beispiele.

Platz 10: Fettlogik überwinden – Nadja Hermann

Dr. Nadja Hermann räumt mit den größten Mythen über das Abnehmen, die sogenannte „Fettlogik“ auf und schreibt wissenschaftlich bestätigt und doch mit gesundem Witz.

Platz 9 – Christine – Stephen King

Mein inzwischen vierter Stephen King Roman hielt mich den gesamten Oktober über in Atem. King schafft es wieder ein völlig normales Szenario – ein Autokauf – in eine Horrorgeschichte zu verwandeln und dabei die typischen Entwicklungen eines Mannes am Ende seiner Highschool-Zeit mit einzubeziehen.

Platz 8 – Qualityland – Mark-Uwe Kling

Marc-Uwe Kling hat mit seiner Känguru Reihe einen ewigen Platz in meinem Herzen. So war ich nun auch auf sein neustes Werk gespannt. Und weil er das Buch selbst am besten vorlesen kann, gab es das Hörbuch (genug Autofahrten auf dem Weg in den Urlaub hatte ich dafür). Klings Zukunftsversion spricht so viele Wahrheiten aus und trifft dabei aber genau meinen Humor. Einfach ein absolut empfehlenswertes Werk.

Platz 7 – Das Buch der Schurken – Martin Thomas Pesl

Wer ein großer Freund der Weltliteratur ist und ein Wiedersehen mit seinen Lieblingsbösewichten feiern möchte, dem empfehle ich dieses Buch. Wer auf der Suche nach einem neuen Buch ist, das mit einem bösen Schurken bestückt sein soll, dem empfehle ich dieses Buch. Für wen die Beschreibung des Buches grundsätzlich einladend klang, dem empfehle ich dieses Buch.

Platz 6 – Frühstück mit Kängurus – Bill Bryson

Frühstück mit Kängurus ist witzig und gleichzeitig interessant geschrieben, lässt sich gut weg lesen und schürt dabei ordentlich das Fernweh. Bisher Brysons stärkstes Werk (gemessen an den bisher gelesenen).

Platz 5 – Friedhof der Kuscheltiere – Stephen King

Altmeister Stephen King konnte mich auch mit dem zweiten Werk, dass ich von ihm las, wieder voll und ganz begeistern, auch wenn ich das Ende etwas zu abrupt fand.

Platz 4 – Was man von hieraus sehen kann – Mariana Leky

Eine ganz und gar unaufgeregte Geschichte über die Personen in einem kleinen verträumten Dorf. Und obwohl sehr ruhig erzählt, kriechen die Charaktere tief in das Herz des Lesers und nisten sich dort ein (positiv gemeint).

Platz 3 – Auch donnerstags geschehen Wunder – Manuela Inusa

Eine Empfehlung von meiner Buchhändlerin des Vertrauens, als ich nach einer schönen Sommerlektüre fragte. Und genau die bekam ich. Eine herrliche Liebesgeschichte, die zweigleisig fährt und mal in Hamburg, mal in Edinburgh spielt.

Platz 2 – Die Tochter des Uhrmachers – Kate Morton

Kate Morton steht ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsautorinnen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen, was den Einstieg etwas schwierig gestaltete. Letztlich hat sie hier etwas experimentiert und konnte sich so von ihren bisherigen Werken absetzen. Mit ihren verschiedenen Charakteren hat sie wieder einmal ein großen Stück meines Herzens erobert.

Platz 1 – Nur noch ein einziges Mal – Colleen Hoover

Mrs. Hoover Sie haben es mal wieder geschafft mich sprachlos zurückzulassen. Diesmal haben Sie sich wirklich ein sehr schwieriges Thema herausgesucht. Aber genau dafür liebe ich Ihre Bücher so. Und wie ernst und gleichzeitig wunderbar Sie mit dem Thema umgingen ist absolut bewundernswert.

Was waren eure Buchhighlights in diesem Jahr?

Jahresrückblick 2018 – #2 – Neulich in der Sneak

Anfang des Jahres dachte ich ja nicht, dass ich die Worte Neulich in der Sneak über einen Beitrag schreiben könnte. Denn nach meinem Umzug in den Osten der Republik musste ich mich auch von den wöchentlichen Sneaks mit einer eingeschweißten Gruppe verabschieden. Doch seit Juli heißt es aufatmen! Zumindest im zwei Wochen Rhythmus strahlt mein Kino nun Previews aus. Und so kann ich euch nun 9 Filme im Ranking präsentieren, die ich sah, ohne vorher zu wissen, dass sie laufen würden.

Platz 9 – Super Troopers 2 – 1 Punkt

Super Troopers 2 ist ein Film, der keiner wollte, keiner brauchte und den auch niemand sehen muss. Abgesehen von einer gut trashigen lustigen Anfangsszene hat der Film absolut nichts zu bieten.

Platz 8 – Bad Spies – 4 Punkte

Bad Spies ist Popcornkino von der ganz einfachen Art und dabei leider auch nicht wirklich einfallsreich. Mitunter gibt es ein paar geistreiche Witze, die dann auch wirklich Spaß machen. Alles in allem aber eher ein schwächerer Film.

Platz 7 – I can only imagine – 5 Punkte

I can only imagine erzählt die Geschichte eines echt schönen Songs. Leider erzählt er sie mehr auf reißerische Art und nicht mit genügend Subtilität. Dennoch vermag er durchaus wunde Stellen zu treffen, auch wenn er sehr viel falsch macht.

Platz 6 – Charles Dickens, der Mann, der Weihnachten erfand – 6 Punkte

Charles Dickens, der Mann der Weihnachten erfand hat eine interessante Idee, die leider etwas halbherzig umgesetzt wurde, um wirklich Weihnachtsgefühle zu erzeugen. Einmal sehen reicht leider aus.

Platz 5 – Mile 22 – 6 Punkte

Mile 22 punktet durch gute handwerkliche Arbeit und einem hohen Spannungsgrad. Negativ fällt dagegen die Emotionslosigkeit und Distanz zum Publikum ins Gewicht. Am Ende kann Mile 22 jedoch wieder punkten

Platz 4 – Nur ein kleiner Gefallen – 7 Punkte

Nur ein kleiner Gefallen ist ein Film aus drei Genres, die nacheinander abgespielt werden und doch wunderbar zusammenpassen. Die Geschichte ist spannend erzählt und hat immer wieder interessante Wendungen.

Platz 3 – 25 km/h – 7 Punkte

25 km/h vereint Roadmovie mit Feel good und einer gesunden Portion Drama. Dabei weiß Regisseur Goller, wann er nachbohren muss und wann er ein Thema ruhen lassen muss. Dabei ist der Film ruhig erzählt und doch unglaublich mitreißend.

Platz 2 – Schneeflöckchen – 7 Punkte

Schneeflöckchen ist ein sehr ungewöhnlicher Film, der aber in einer Zeit, in der man gefühlt immer wieder dasselbe vorgesetzt bekommt, positiv überraschen kann und durch seine Andersartigkeit einfach punkten kann und sich zu einem deutschen Geheimtipp mausert.

Platz 1 – Der Vorname – 8 Punkte

Mit einer sehr starken ersten Hälfte weiß Der Vorname zu überzeugen. Wortmann erschafft hier ein gelungenes Kammerspiel mit starken Darstellern und interessanten Charakteren. Die zweite Hälfte schwächelt neben der starken ersten ein wenig, macht aber immer noch eine gute Figur.

 

 

 

Jahresrückblick #4 – Filme 2017

In den letzten Jahren strebte ich jedes Jahr wieder die magischen 100 Kinobesuche an. Dieses Jahr gab ich diesen Vorsatz schon von Anfang an auf, da mein Standartkino in meinem Städtchen eben nicht mehr mit der großen Kinolandschaft Leipzigs zu vergleichen ist, wo ich bis Mitte 2016 wohnte. Trotzdem komme ich auf 63 Kinobesuche im Zeitraum Januar-November 2017. Zuzüglich der Cinemathek mit 16 Filmen im Kino liege ich bei 79 Filmen, was trotzdem ein guter Schnitt ist. Hier schafften es filmreiche Monate, wie Januar, Februar und Oktober, die schwachen Sommermonate auszugleichen. In meinem finalen Ranking (basierend auf der gegebenen Bewertung, bei gleicher Bewertung subjektiv nach Bauchgefühl angeordnet) entfallen die Cinemathek-Filme, die ihr eigenes Ranking bekamen, und wurde das Special um Hans Zimmer durch das Netflix-Original To the bone ersetzt. So komme ich auf 63 Plätze, die zu vergeben sind. Also ohne weiter viele Worte zu verlieren, hier ist mein Ranking der gesehenen Filme 2017:

Platz 63: Schneemann
Platz 62: Fluch der Karibik 5 – Salazars Rache
Platz 61: Valerian – Stadt der tausend Planeten
Platz 60: The Lego Batman Movie

Platz 59: Kundschafter des Friedens
Platz 58: The Boss Baby
Platz 57: Ghost in the Shell
Platz 56: Power Rangers
Platz 55: Fack ju Göhte 3 – Final Fuck
Platz 54: High Society
Platz 53: Barry Seal – Only in America
Platz 52: Unter deutschen Betten
Platz 51: My little Pony – der Film
Platz 50: mother!

Platz 49: Elle
Platz 48: Girls Night Out
Platz 47: Baywatch
Platz 46: Die Mumie
Platz 45: Happy Burnout
Platz 44: Abgang mit Stil
Platz 43: Passengers
Platz 42: Hell or high water
Platz 41: xXx 3 – Die Rückkehr des Xander Cage
Platz 40: Mein Blind Date mit dem Leben

Platz 39: Die Schöne und das Biest
Platz 38: Kong
Platz 37: Spider-Man – Homecoming
Platz 36: Bullyparade – der Film
Platz 35: Der dunkle Turm
Platz 34: American Assassin
Platz 33: Wonder Woman
Platz 32: Thor 3 – Ragnarök
Platz 31: The Founder
Platz 30: King Arthur – Legend of the Sword

Platz 29: John Wick 2
Platz 28: Life
Platz 27: Justice League
Platz 26: The Great Wall
Platz 25: Manchester by the Sea
Platz 24: To the Bone
Platz 23: Bad Moms 2
Platz 22: Fences
Platz 21: Split
Platz 20: Happy Deathday

Platz 19: A cure for Wellness
Platz 18: Blade Runner 2049
Platz 17: Mord im Orient Express
Platz 16: Rammstein – Live in Paris
Platz 15: Atomic Blonde
Platz 14: Lion
Platz 13: Logan
Platz 12: Verborgene Schönheit
Platz 11: La la Land
Platz 10: Hacksaw Ridge

Platz 9: Killers Bodyguard
Platz 8: Baby Driver
Platz 7: Es
Platz 6: Coco – Lebendiger als das Leben
Platz 5: Jackie
Platz 4: Guardians of the Galaxy – Volume 2
Platz 3: Kingsman 2 – The golden Circle
Platz 2: Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen
Platz 1: Dunkirk

Was waren eure Highlights? Welche Filme hättet ihr anders positioniert?

Jahresrückblick #2 – Cinemathek 2017

Ich habe hin und her überlegt, ob ich die Cinemathek-Filme wirklich in einen seperaten Rückblick behandle, habe mich dann aber doch dafür entschieden, weil die Cinemathek Filme doch teilweise sehr speziell sind. Die Reihenfolge habe ich ganz intuitiv festgelegt. 2017 war ich 16 Mal in der Cinemathek. Das ist deutlich unter meinem früheren Sneakdurchschnitt, aber wenn man eben doch weiß, welcher Film läuft, überlegt man eben doch zweimal.

Platz 16: Mit Siebzehn
Platz 15: Neruda
Platz 14: Morris aus Amerika
Platz 13: Café Society
Platz 12: Jacques – Entdecker der Ozeane
Platz 11: Nocturnal Animals
Platz 10: Ostfriesisch für Anfänger
Platz 9: Moonlight
Platz 8: Rückkehr nach Montauk
Platz 7: The Salesman
Platz 6: 7 Minuten nach Mitternacht
Platz 5: Jahrhundertfrauen
Platz 4: Den Sternen so nah
Platz 3: Florence Foster Jenkins
Platz 2: My first Lady
Platz 1: Zu guter Letzt

Mid Year Book Freak Out – der etwas andere Buchrückblick

Hallo ihr Lieben,
anstatt hier zur Jahresmitte eine langweilige Top Ten oder ähnliches über meinen Buchkonsum zu posten, orientiere ich mich zunächst an den Fragen zum „Mid Year Book Freakt Out“-Tag, der gerade die Runde macht und über den ich bei der lieben Stopfi gestoßen bin. Erst im Anschluss wird es noch ein kleines Ranking geben 😉

1) Das beste Buch bisher
Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag

Es hat mich einfach mitgerissen und nicht mehr losgelassen. Seit Jahren habe ich mal wieder eine ganz einfach Liebesgeschichte gelesen und bin seitdem auch wieder auf den Geschmack gekommen.

2) Die beste Fortsetzung bisher
Lana Rotaru – Superbia

Eine so deutliche Steigerung zu einem ersten Teil habe ich noch nie erlebt und eigentlich enttäuschen mich Fortsetzungen immer ein bisschen, gerade zweite Teile. Aber hier wurde ich mitgerissen und in neue Welten katapultiert und nicht mehr losgelassen.

3) Neuerscheinung, die ich sofort lesen musste
Susan Ee – Angelfall – Tage der Dunkelheit

Nach dem ersten Teil, musste ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und konnte es kaum erwarten die Geschichte zu lesen. Sie hatte zwar ähnliche Schwächen, wie schon der erste Teil – und war zudem der zweite Teil, den ich bekanntlich immer etwas schwächer finde – aber jetzt muss ich wieder so lange auf den dritten Teil warten.

4) Meisterwartete Neuerscheinung, die noch 2017 erscheint
Carrie Price – New York Diaries – Zoe

Der vierte Teil der New York Diaries hat im Juli endlich sein Erscheinungsdatum. Bisher konnten mich alle Teile überzeugen und so freue ich mich auf ein Wiedersehen im Knights Building.

5) Die größte Enttäuschung bisher
Veronica Roth – Rat der Neun – gezeichnet

Auf Veronica Roths neusten Roman habe ich ja auch sehnsüchtig gewartet. Leider konnte dieser so absolut nicht mit der Bestimmungs-Reihe mithalten und hat mich von vorne bis hinten enttäuscht.

6) Die größte Überraschung bisher
Wolf Küper- 1.000.000 Minuten

Ich habe mich zwar auf das Buch gefreut, hätte aber doch nicht gedacht, dass es mich so positiv umhaut. Warum habe ich euch ja hier erzählt.

7) Neue Autorenentdeckungen
Colleen Hoover & Lana Rotaru

Beide habe ich erst dieses Jahr entdeckt und seitdem verschlinge ich einen Roman nach dem nächsten von den beiden. Mrs Hoover hat ja noch einige in der Reserve. Frau Rotaru müsste einfach ein bisschen schneller schreiben!

8) Neuster fiktionaler Crush
Black – das Herz der Panther – Alexander Black

Hübscher junger Mann, strahlend grüne Augen und so liebevoll, ja ich habe mein Herz an Lex Black verloren. Zwar habe ich es mir ab dem zweiten Band wiedergeholt, aber das war ja nicht die Frage…

9) Neuer Lieblingscharakter
Zurück ins Leben geliebt – Tate

Hier hätte ich jetzt echt viele Namen nennen können, weil ich so viele Charaktere mochte. Aber ich wollte mich immer nur für einen hier entscheiden und so wurde es die liebe Tate, die es gar nicht so einfach mit Miles hat.

10) Das brachte mich zum weinen
Colleen Hoover – nächstes Jahr am selben Tag

Ich bin ja eigentlich nicht nah am Wasser gebaut. Zumindest bei Büchern nicht. Ich bin eher der jähzornige Mensch und wenn ich etwas traurig oder doof in einem Buch finde, will ich es immer aus dem Fenster schmeißen. Aber am Ende von Nächstes Jahr am selben Tag flossen selbst mir die Tränen.

11) Das machte mich glücklich
Torsten Sträter – Selbstherrschung umständehalber abzugeben

Einfach, weil es mich zum lachen gebracht hat.

12) Das schönste Buch
Laini Taylor – Daughter of Smoke and Bone

Gelesene Bücher: 33
Bücher, die ich unbedingt noch lesen möchte:

Laini Taylor: Dreams of Gods and Monsters
Lana Rotaru: Black – die Prophezeiung der Panther
Kerstin Gier: Silber – das zweite & dritte Buch der Träume
Colleen Hoover – Love & Confess
George R. R. Martin – Game of Thrones – Unser ist der Zorn